Archiv der Kategorie 'allgemein'

zum 8.mai in berlin

rings um den 8.mai gibt es in berlin dieses jahr einiges:

07. Mai 2010 – 21.00 Uhr – Klub Linse, Parkaue 25 (S-Bhf Frankfurter Allee)
Befreiungsfeier mit:
DJ Elo, DJ NoPopNoStyle & Footlose DJ Squat (Pop, Alltimes, Trash) – außerdem mit Alliierten-Zonen, lecker Siegermächte-Futter und weiteren Überraschungen.


8. Mai 2010 – 15 Uhr – Parade in Lichtenberg

Am Samstag den 08. Mai feiern, gedenken und demonstrieren quer durch Lichtenberg. Wir fangen am S-Bhf Lichtenberg an den dort immernoch ansässigen Nazis zu zeigen, dass sie hier nicht willkommen sind und mit ihrer menschenverachtenden Politik aufhören sollen. Klingt naiv, aber im Grunde ist dies das Ziel antifaschistischer Aktionen. Dann gehts weiter nach Tierpark, wo wir den Opfern den Nationalsozialismus gedenken werden. Denn unweit des heutigen Tierparks stand ein Zwangsarbeiterlager.Zu guterletzt werden wir dann richtig aufdrehen in Karlshorst. Denn hier wurde in den späten Abendstunden des 08. mai 1945 die offizielle Kapitulation der deutschen gegenüber den Alliierten unterschrieben. Also tanz mit uns und gedenke der vielen Opfer, die die Deutschen zu verantworten haben.
8.maiparade
aber hier erst mal der aufruf zur action und der flyer.

9. Mai – Tag des Sieges – ab 11 Uhr am Treptower Park
Wer nicht feiert, hat verloren!

Feiert mit uns den 65. Jahrestag des Sieges über den Faschismus! Wir möchten an die große Leistung der Roten Armee erinnern, die dem von Nazideutschland ausgegangenen Morden ein Ende bereitete.
Neben Informations- und Bücherständen, Führungen zum Ehrenmal, einem Kinderprogramm und russischer Küche wird ein deutsch/russisches Kulturprogramm geboten. Auftreten werden der Internationale Chor Impuls Gropiusstadt, Ilya Kurtev, Trio SCHO, Krassnajas, Zhetva, Bolschewistische Kurkapelle Schwarz-Rot, SkaZka Orchestra und 44 Leningrad. Zu Gast sind außerdem Herrman-Ernst Schauer und Inge Maja Weiße.
9.mai
Kommt am 9. Mai 2010 ab 11 Uhr zum Treptower Park!
Puschkinallee, Parkplatz am Rosengarten in der Nähe des sowjetischen Ehrenmals.

erstermai

in den letzten tagen gab es ja viele diskussionen und sogar einige zerwürfnisse im engsten bekanntenkreis. der die große und scheinbar alles entscheidenen frage war: naziaufmarsch verhindern oder beim openair abhängen?
nun hat sich doch noch alles zum guten gewendet und so heißt es morgen schlicht und einfach: bums statt braun!
bums statt braun
be there!

die atzen und der atzin

es ist wieder soweit: racketstar hat ein musikvideo gesehen und weiß nun vollgepackt mit argumenten gegen diese feministischen spaßbremsen zu schießen, die ihm sein atzen-dasein kaputt machen wollen. und damit ich bei diesem geistigen dünnschiß nicht wieder auf eine atzen-disku auf seinem blog verweise, bei der selbst er irgendwann eingesehen hat, das er nur scheiß schreibt, hat er diese debatte vorsorglich gelöscht und die letzte vom jahresanfang auch noch gleich. irgendwie süß, aber irgendwie auch strunzdumm.

rad ab…

man weiß, das es so richtg gut nicht werden kann, aber man ist eh ganz schön fertig und damit für ne richtige party einfach nicht mehr zu gebrauchen. außerdem soll der spaß nur 3 euro kosten, also kann man schonmal vorbeischauen. dann ist man da – viel zu früh – und es ist noch recht leer. doch je voller es wird, je mehr wünscht man sich, man hätte in kleiner runde weiter chillen können. es sind recht viel recht junge leute da und die haben irgendwie dieses seltsame partyverhalten: rudelbildung, ein drama jagt lautstark das nächste, ausschweifendes „tanzen“, rücksichtsloser umgang mit brennenden zigaretten,… aber trotzdem sind sie noch fast die symapthischsten auf dieser veranstaltung. alternativ gibt es noch die szeneatzen – also jungmänner, die sich irgendwie als links bezeichnen und einfach nur atzen – also jungmänner, die im besten fall einen gut kennen, der sich als links bezeichnet oder einfach nur hier sind, weil sie woanders nicht reinkommen und es billig ist. ja „billig“ das vereint hier irgendwie alle. nach gut zwei stunden ist es so voll, das es einfach nicht mehr möglich ist, sich wenigstens in einer der ecken die illusion einer „netten“ party aufrecht zu erhalten und wir machen uns auf den weg zur u-bahn. draußen sieht man noch mehr dieser atzen mit und ohne szene vorne dran. man sieht sprüheratzen die in erster linie vor testosteron sprühen und ist sich einig, das es die allerbeste entscheidung des abends war zu gehen. denn hier haben echt alle ein rad ab…

danke irgh!

„straßen aus zucker“2-release-party

Freitag, 30.10. Berlin: des rues de sucre > „Straßen aus Zucker“2-Release Party
mit Disco-Pop-Trash von Yoko Tsuno (Footloose DJ Squad), Electro vom Reducation-DJ-Team und von de_cay (sweatbox-crew), sowie Techno von Boy from School.
ab 22.00 Uhr in der K9 (Kinzigstraße 9, 10247 Berlin, U-Bhf Samariterstr.)
Infos: http://strassenauszucker.blogsport.de/ & http://myspace.com/strassenauszucker
saz2

diesen Freitag: love techno – hate germany 10

Freitag, 23.Oktober, 23:00

Lokal (Rosenthaler Straße 71, Berlin 10119)

DJ Katz und DJ Frühschicht & DJ Spätschicht

lt-hg10

nur just war besser…

mein kleiner feiner blog hats mal wieder in die top10 geschafft und diesmal reichte es sogar für platz 2.
möglich gemacht hat das der beitrag mit dem prügelbullen-youtube-video. dieser wurde u.a. bei indymedia, stressfaktor und auf diversen anderen blogs verlinkt und so kamen viel viele menschen zu im*moment*vorbei:

im übrigen ist einer der helden meiner jugend gestorben:
r.i.p. patrick swayze!!!

!solitechno!

morgen für die liebig14:
solitechno

und eine woche später für die „strassen aus zucker“:
abc

also wer da nich mitmacht ist selber schuld…

scheckkartenpunk hat da was schönes gefunden:

heute party!

29.08. Berlin: „des rue de sucre“-Party #3
Am letzten Samstag im August…
Soliparty für die zweite Ausgabe der antinationalen Zeitung „Strassen aus Zucker“. Mit Disco-Pop-Trash vom Footloose DJ Squad und Electro vom Reducation-DJ-Team.
Ab 22.00 Uhr in den Räumen des Subversiv e.V. (Brunnenstr. 7 HH, 10119 Berlin – U-Bhf. Rosenthaler Platz). Die Party findet IM Subversiv statt – rumhängen auf dem Hof ist scheisse, weil die Anwohner_innen eventuell schlafen und wir darauf natürlich Rücksicht nehmen wollen und auch keinen Bock auf Stress mit den cops haben!
Infos: www.myspace.com/strassenauszucker
party

BFM

bfm
back for more…

ferien!


bis demnächst ihr blogsportopfer!

rechenzentrum bleibt!

die zitty berichtet aktuell über die schmutzkampage (im wahrsten sinne des wortes) der rederei riedel gegen rechenzentrum/funkpark:

„Man könnte meinen, je weiter ein Club von der Innenstadt entfernt ist, desto gesicherter ist seine Existenz. Das Rechenzentrum mit dem großen Freigelände Funkpark liegt ziemlich weit ab vom Schuss, auf dem Gelände des früheren DDR-Funkhauses an der Nalepastraße in Oberschöneweide. Die Betreiber des bekannten Sage Clubs investierten seit vorigem Jahr rund 350.000 Euro und schufen einen idyllischen Ort zum Feiern und Entspannen direkt am Spreeufer. Doch derzeit steht das gesamte Projekt auf der Kippe. Die Ausflugsdampfer-Reederei Riedel möchte auf dem Grundstück einen neuen Hafen für ihre Schiffe bauen, schon im Oktober sollen die Bauarbeiten beginnen.
Nur ein Detail fehlt noch, damit Riedel seine Pläne umsetzen kann: ein Kaufvertrag. Grundsätzlich stehen die Chancen für das Unternehmen derzeit gut. Der gegenwärtige Besitzer des Grundstücks steht unter Druck, die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen ihn. Möglicherweise um den Abschluss zu forcieren, hat Riedel schwere Geschütze gegen die gegenwärtigen Nutzer aufgefahren – und nimmt es dabei mit der Wahrheit offenbar nicht so genau.“(mehr)

antinationale parade

obs nun 2000 oder 3000 waren können andere diskutieren. auf jeden fall wars trotz permanenter bullenaction ne sehr coole demo. selbst im vorderen block, der nun wirklich am meisten mit der staatsmacht zu kämpfen hatte, war die stimmung permanent super. erste eindrücke ohne kommentare a la spiegel- oder ntv gibts hier:

parade-lt-hg

pro reli? pro ethik?

pankow religion

Extra Antifa-Café: „Pro Reli“: Ausweitung der Kreuzzone?

Mo. – 20.04. – 19.00 – JUP (Florastr. 84, nahe U- und S-Bahnhof Pankow)

Wenn die Berliner Initiative „Pro Reli“ mit ihrem Volxentscheid am 26. April Erfolg hat, könnten theoretisch über 70 Religionsgemeinschaften Anspruch auf eigene Unterrichtsstunden an öffentlichen Schulen Berlins anmelden – plus dem Angebot „Ethik.“ Multikulti pur? Jeder nach ihrer Fasson? Den Intitiator_innen geht es offensichtlich eher um die Hegemonie religiöser – vor allem christlicher – Anschauungen im Schulalltag. Also, was will „Pro Reli“? Was steckt hinter Ethik? Und, was geht mich das an? Darum gehts an diesem Abend.

Auf dem Podium: Ein Vertreter der Gruppe „jimmy boyle berlin“ (www.junge-linke.de) sowie Klaus Lederer (Die Linke-Landesvorsitzender Berlin)

Eine Veranstaltung der Emanzipativen Antifaschistischen Gruppe

nen text zum thema von junge linke gibts hier und einen weiteren von freerk huisken gibts hier.