der makss geht ab.

jaja, es ist eher ein pflichpost, denn alle, also wirklich alle haben das ja nun heute schon gepostet – selbst der raketstar hat was geschrieben, was nun aber irgendwie wieder weg ist. was war das nur?. der fast-arab-rapper dreht auf jeden fall total ab:


9 Antworten auf “der makss geht ab.”


  1. 1 skp 16. März 2010 um 23:26 Uhr

    wenn man sich den schnitt seines neuesten outputs anhört, dann macht der propganda für’s juden vergasen, deutsch sein statt weltenbürger, richtig mann und frau sein, froh sein wenn man kein homo ist, mordaufrufe an diversen anderen – wenn man sich diesen unerträglichen rotz noch mehr durchhören würde, dann käme da bestimmt noch einiges dazu. arab und alb hatten da nen nationalen sozialisten auf der künstlerwunschliste.

  2. 2 svenni 17. März 2010 um 2:47 Uhr

    nicht weinen.

  3. 3 im*moment*vorbei 17. März 2010 um 14:51 Uhr

    also die alb war bei dem festsaal-gig nicht unter den veranstaltenden gruppen. das waren die arab, die jano und die nordostmafia (was angeblich die nea sein soll). und was die sache so krass macht, ist das eben damals schon tracks und videos von makks am start waren, die dem hier drüber in nichts nachstehen. nun hat er halt alles nochmal in eine nummer gepackt. aber inhaltlich ist er auf der gleichen linie, wie zur zeit des geplanten auftritts!

  4. 4 Blooper 17. März 2010 um 22:40 Uhr

    Lohnt es sich, sich über den zu haten? Kenn den Verrückten nicht genauer, hört sich für mich aber eher so an, als ob der die traditionalistische Linke und ihre kruden Positionen verarscht.
    Warum nehmt ihr dem, was der rappt so wörtlich ab?! Wenn die arab den einlädt, spricht das nicht eher für ein gewisses Maß an Selbsironie?

  5. 5 im*moment*vorbei 18. März 2010 um 23:59 Uhr

    @blooper:
    selbstironie? was sind da deine anhaltspunkte? in den songs sucht man die auf jeden fall vergebns. und das die „im zweifelsfall auch mal mit gewalt gegen isaelfahnenträger“-arab-atzen den eingeladen haben ist nun echt kein beleg für diese steile these.

    @Max Power:
    son scheiß gibts hier nicht. troll woanders rum. ich emfehle dir wendy, da kommt sowas bestimmt gut an.

  6. 6 dd 19. März 2010 um 16:29 Uhr

    sexismus, homophobie, antisemitismus, geschichtsrevisionismus, nazivergleiche, mordaufrufe in einem track ^^
    das schaffen nicht mal die besten nazis

  7. 7 marta 05. Mai 2010 um 4:02 Uhr

    krass. ich hab eben gerade keine 20 sekunden ausgehalten; nicht wegen dem text; den hab ich ebn schon bei bikepunk089 gelesen; aber die mucke. krass.

  1. 1 Ficken, zertreten, töten und vernichten – Ein Hit für Autonome Nationalisten « Analyse, Kritik & Aktion Pingback am 18. März 2010 um 13:34 Uhr
  2. 2 Zum Makss Damage-Lied „Tötet diese antideutschen Hurensöhne!“ « bikepunk 089 Pingback am 04. Mai 2010 um 15:54 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.