die blogwelt zum jahresbeginn

während das ungeprüfte gerücht das eigene ableben verlauten läßt, und racketstar wie jedes jahr im januar eine merkbefreite „atzen“-diskussion anleiert, feiern wendy und aftershow die „aktion“ der dümmsten linken der hauptstadt ab. obwohl, da gibts ja auch noch dr. seltsam und cain külbel, die sich der frage widmeten, wer eigentlich „die antideutschen“ finanziert. wie dieser abend ablief könnt ihr bei classless und gnurpsnewoel nachlesen und das ist im gegensatz zu dem widerlichen rest der hier erwähnten beiträge sogar irgendwie lustig…


91 Antworten auf “die blogwelt zum jahresbeginn”


  1. 1 kumpel von wemanders 05. Januar 2010 um 0:07 Uhr

    widerlich is sowas wie entartet, ja?

  2. 2 im*moment*vorbei 05. Januar 2010 um 0:10 Uhr

    nee, is es nich. aber auch diese alberne „widerlich“–“debatte“ kannste gerne beim racketstar führen – zum xten mal oder so…

  3. 3 kumpel von wemanders 05. Januar 2010 um 0:26 Uhr

    warum albern?
    warum bei rockstar, wenn du gerade etwas widerlich findest? würd gerne wissen was widerlich ist?

  4. 4 im*moment*vorbei 05. Januar 2010 um 0:31 Uhr

    naklar… was auch sonst…
    wenn du wirklich hättest wissen wollen, „was widerlich ist“, hättest du sicher nicht „entartet“ als provo ins spiel gebracht. und wenn du ein „kumpel“ bist, kannste mich ja gerne mal im rl fragen. sonst verweise ich gerne auf das hier:
    http://synonyme.woxikon.de/synonyme/widerlich.php
    und verkneif dir jetzt bitte die frage nach „argumenten“, sonst, ja sonst,… ;-)

  5. 5 kumpel von wemanders 05. Januar 2010 um 0:40 Uhr

    … sonst bin ich auch widerlich?

    (kumpel meint nicht *dein* kumpel. dreht sich ja nicht alles um dich.)

  6. 6 im*moment*vorbei 05. Januar 2010 um 0:50 Uhr

    nee, nur penetrant und merkbefreit. du hast heut irgendwie nicht so viel glück beim raten…
    im übrigen dreht sich auf meinem blog schon alles um mich, weshalb du nun auch zwangsweise von mir umbenannt wurdest – ätsch! ;-)

  7. 7 kumpel von wemanders 05. Januar 2010 um 1:02 Uhr

    warum merkbefreit? weil ich deine gedanken nicht lesen kann, sondern nur deine spärlichen auskünfte in textform?

  8. 8 im*moment*vorbei 05. Januar 2010 um 1:20 Uhr

    sag mal ist dein atzen-chat offline, oder bist du echt total zufällig mitten in der nacht, wenige minuten nach meinem posting, hier auf diesen blog gekommen und jetzt aber wirklich total interessiert daran, meine gedanken erklärt zu bekommen, um nicht mit den bisherigen „spärlichen auskünften in textform“ im dunkeln stehen zu bleiben, weil du ja ernsthaft keine ahung hast, worüber ich eigentlich schreibe???

    (is ne rhetorische frage. nur, damit du nicht wieder *meine* gedanken lesen mußt.)

  9. 9 kumpel von wemanders 05. Januar 2010 um 1:29 Uhr

    weder habe ich ein interesse an atzen-chats, noch bin zufällig hier. ich habe diesen artikel auf dem blogsportplaneten entdeckt. aber es dreht sich doch alles um dich, also leg mal los. wendy, rockstar und aftershow sind also widerlich. weshalb?

  10. 10 Wendy 05. Januar 2010 um 1:46 Uhr

    Da versucht sich einer, der die Theorien rund um „Mobs, Meuten, Rackets“ nicht verstanden hat, an ihrer Anwendung… Wie immer amüsant.

    Wiederholte Verleumdungen („abfeiern“) rangieren indes irgendwo zwischen nervig und ärgerlich.

  11. 11 im*moment*vorbei 05. Januar 2010 um 2:02 Uhr

    ohh, ich wollte eigentlich grad ins bett, da begibt sich so große szene-prominenz hierher…

    @kumpel von wemanders:
    versuch es doch bitte erstmal mit richtig lesen > „(…) im gegensatz zu dem widerlichen rest der hier erwähnten beiträge (…)“

    @wendy:
    ich würde meinen kleinen „nebenbei“-beitrag mit nem alten gag von vor einem jahr jetzt nicht als „anwendung“ einer „theorie“ bezeichnen, aber es freut mich, das du dich unterhalten fühlst.
    um so alberner ist es, dass du kleiner ich-nehm-alles-so-genau-boy dich nun wieder an dem „abfeiern“ hochziehst. ich weiß, bei euch atzen sieht abfeiern ganz anders aus, aber wie würdest du das denn beschreiben, was du da machst? „Mir solls Recht sein“ & „kann man ja schon etwas [mit] anfangen“ – gefällt dir „distanziertes abfeiern“ besser?
    ist mir egal – du hast dich positiv auf krassen scheiß bezogen, das wollte ich aufzeigen und das ist mir auch gelungen. da kannst du noch so billig versuchen mit deinem vorwurf der „Wiederholten Verleumdungen“ abzulenken. das hat schon bei anderen nur mäßig geklappt… ;-)

  12. 12 Wendy 05. Januar 2010 um 2:29 Uhr

    Mir solls Recht sein, vielleicht leidet so wenigstens die „ernsthafte“ politische Arbeit einiger Leute ein wenig.

    Die Witzelei zu den Forderungen kann man mit etwas bösem Willen tatsächlich als Zustimmung zur Aktion an sich missinterpretieren…

  13. 13 im*moment*vorbei 05. Januar 2010 um 2:56 Uhr

    achso, eigentlich wolltest du also schreiben, das du das ganze auch widerlich findest und ich interpretiere da jetzt nur mit bösem willen an deinem durchaus kritisch gemeinten beitrag rum… na dann tuts mir natürlich leid und ich freue mich, das du erkannt hast, das da „einige Leute“ mal krass ein ding zu laufen haben. wenn du jetzt noch „kumpel von wemanders“ erklärst, warum die ganze geschichte widerlich ist und warum das nun wirklich nichts mit „entartet“ zu tun hat, können wir alle zufrieden ins bett gehen.
    ich sag schonmal „gute nacht!“.

  14. 14 k mitm kreis drum 05. Januar 2010 um 8:18 Uhr

    Abfeiern? Das ist doch das, was alle, die dich kennen, getan haben, als sie hörten, dass du auf einer antinationalen demo wegen einer israelfahne vor die kauleiste bekommen hast!

  15. 15 rockstar 05. Januar 2010 um 10:16 Uhr

    wo leier ich denn da bitte wieder ne atzen-diskussion an?
    weil ich einen grund dafür haben will, dass man sich über geschmack streiten solle? haha.

  16. 16 hämisch 05. Januar 2010 um 12:16 Uhr

    Abfeiern? Das ist doch das, was alle, die dich kennen, getan haben, als sie hörten, dass du auf einer antinationalen demo wegen einer israelfahne vor die kauleiste bekommen hast!

    HAHAHA! Geil!

  17. 17 Wendy 05. Januar 2010 um 14:19 Uhr

    Widerlich? Das nun auch nicht. Lies´ doch mal: Ich amüsiere mich über die Linken und die Spielchen, die sie so zwischen den Jahren treiben.

  18. 18 kumpel von wemanders 05. Januar 2010 um 15:30 Uhr

    @im moment vorbei:
    warum sollen die mir das erklären, wenn du behauptest, die würden widerliches schreiben? machst du das immer so? einfach ne behauptung aufstellen und andere das erklären lassen?

  19. 19 hunne 05. Januar 2010 um 15:33 Uhr

    wendy, du machst es wie ein guter linker – du beziehst nicht klar stellung. dreimal dürfen die leser hier raten, wieso du die aktion dennoch verlinkt hast.

    elender heuchler!

    p.s.: aftershow dagegen ist nur stumpfer abfeierer. war aber auch nicht anders zu erwarten.

  20. 20 hunne 05. Januar 2010 um 15:38 Uhr

    jetzt wo ich die kommentare über mir komplett gelesen habe:

    wendy, du lehnst diese aktion also nur ab, weil darunter „wenigstens die „ernsthafte“ politische Arbeit einiger Leute ein wenig“ leidet? andere gründe gibt es nicht? scheinbar nicht, sonst hättest du ja mal eine kritik geliefert statt … ja, tatsächlich:

    die aktion abzufeiern!

  21. 21 hunne 05. Januar 2010 um 15:39 Uhr

    und wen du jetzt mit deinem „amüsieren“ kommst – JA EBEN!

  22. 22 egal 05. Januar 2010 um 16:05 Uhr

    Lieber „k mitm kreis drum“!
    Bitte ließ diese Zeilen und gehe in Dich:

    „Auswertung der Berliner Aktionen gegen die Wendefeierlichkeiten

    Das Berliner “Bündnis gegen die Wendefeierlichkeiten” wurde von zwei Motiven getragen. Zum Einen wollten wir dem patriotischen Partytaumel etwas entgegensetzen, der den Mauerfall als Symbol für eine deutsche “Begabung zur Freiheit” verklärte. Zum Anderen halten wir die Auseinandersetzung mit dem Realsozialismus für eine notwendige Voraussetzung einer Aktualisierung der revolutionären Umgestaltungsprozesse zu Beginn des letzten Jahrhunderts. Deshalb stellten wir einen Workshoptag, eine Abendveranstaltung sowie eine Demonstration auf die Beine.
    Am letzten Oktoberwochenende fanden sich etwa 70 Leute in der Humboldt-Universität ein, um in acht verschieden Workshops über die Probleme und Herrschaftsverhältnisse im Realsozialismus, die Vor- und Nachteile planwirtschaftlicher Modelle und Sozialismusvorstellungen in der DDR zu diskutieren. Es gab außerdem die Möglichkeit, mit zwei Vertretern der linken DDR-Opposition ins Gespräch zu kommen und – an ihre Erfahrungen anknüpfend – Vorstellungen einer postkapitalistischen Gesellschaftsordnung zu diskutieren. Es wurde deutlich, dass hier erheblicher Diskussionsbedarf besteht. Zur Auswertung des Workshoptags ist ein Reader in Arbeit. Im kommenden Jahr wollen wir mit einer ähnlichen Veranstaltung an die Diskussion anknüpfen.
    Auch bei der Abendveranstaltung “Ausgerechnet Bananen” am 6. November stand das Interesse im Vordergrund, die Geschehnisse von Oktoberrevolution bis Mauerfall aus linksradikaler Perspektive zu analysieren. TOP kritisierte die „postsozialistischen“ Strömungen, da diese die Frage nach einer Umwälzung der kapitalistischen Verhältnisse nicht mehr ernsthaft stellen. Christian Schmidt von der Phase2-Redaktion sprach über das Ausklammern des Politischen im Realsozialismus. Der Übergang zum Kommunismus ist in leninistischer Tradition immer nur als technisches Problem erschienen und dementsprechend hat keine gesellschaftliche Auseinandersetzung um konkrete kommunistische Utopien stattgefunden. Für den Vertreter der autonomen.antifa [f] aus Frankfurt am Main war klar: Kommunismus ist die Politik in der ersten Person. Er ist der Maßstab für die Beurteilung der Gegenwart und die Einmischung in gesellschaftliche Auseinandersetzungen.
    Die bundesweite Demonstration “Es gibt kein Ende der Geschichte – Gegen die Herrschaft der falschen Freiheit” am Abend des 7. November mit 1500 Teilnehmer war der Höhepunkt der Aktionen. Redebeiträge, Stangentransparente und Flugblätter sorgten für eine gute Außenwahrnehmung. Nach den üblichen Scherereien mit der Berliner Polizei – Diebstahl mehrerer Transparente, Faustschläge, eine willkürliche Festnahme und das Umrahmen der Demospitze mit fünf Reihen Spalier – setzte sich der Protest stimmungsvoll, laut und kämpferisch über die Friedrichstraße, Unter den Linden und die Oranienburger Straße in Bewegung. So wurde am Mauerfallwochenende ein deutliches Zeichen gegen Staat, Nation und Kapital in Berlins historischer Mitte gesetzt. In in- und ausländischen Medien wurde über den Protest berichtet. Der Berliner Kurier traf den Nagel auf den Kopf, indem er von einer „Motz-Demo der Linken“ schwadronierte: „Nichts kann man denen recht machen. Es ist zum Verzweifeln, aber diese Linken sind und bleiben wohl auch die Miesepeter der Nation.“ Richtig so. Der regionale Fernsehsender rbb war hingegen mit der Aussage der Demo kognitiv überfordert, und hatte keine Schublade zur Verfügung. Er steckte uns dann prompt in die, die ihm als einziges einfällt: die der Freundinnen und Freunde der DDR.
    Weitaus ärgerlicher ist für uns aber, dass eine Person von anderen Demonstranten wegen ihrer erkennbaren Israelsolidarität bedrängt und gewalttätig angegangen wurde. Die am Bündnis Beteiligten haben sich im Vorfeld entschieden, keine Nationalfahnen (etwa der USA oder von Israel) zu tragen, da dies dem Anlass unangemessen erscheint. Wer hieraus aber die Notwendigkeit zum (gewalttätigen) Vorgehen ableitet, dem scheint es nicht um eine Kritik an den Formen von Staat und Kapital zu gehen. Sondern schlicht um den Hass auf Israel. Solche Leute haben auf unseren Demonstrationen nichts zu suchen.
    Wir bewerten unsere Aktionen in beiden Zielsetzungen als erfolgreich: Zum Einen waren unsere antinationalen Positionen deutlich vernehmbar. Ebenso stießen wir innerhalb des Bündnisses und darüber hinaus die längst fällige linksradikale Auseinandersetzung mit dem real existierenden Sozialismus ein wenig an.

    November 2009, Berliner Bündnis gegen die Wendefeierlichkeiten“

  23. 23 ♥Tekknoatze 05. Januar 2010 um 16:10 Uhr

    omg ist das herrlich hier. Ich bleib noch ein wenig hier, dann muss ich mich nicht den Depp_innen bei mir zuwenden, die behaupten Krieg sei nicht mörderisch.
    Hier hingegen fehlt nichts. Obwohl: Ober! Nen Joint und 2 Bier, danke.

  24. 24 Wendy 05. Januar 2010 um 16:20 Uhr

    wendy, du lehnst diese aktion also nur ab, weil darunter „wenigstens die „ernsthafte“ politische Arbeit einiger Leute ein wenig“ leidet?

    Ne, ich denke, der Austausch von Argumenten oder – wenn der es tatsächlich nicht lassen kann, Veranstaltungen zu sprengen – das Aussprechen von Hausverboten wären in diesem Fall die bessere Art der Auseinandersetzung gewesen. Desweiteren habe ich die Kritik des Geprüften Arguments am „Kommando Maul Halten“ verlinkt. Die lautete, ganz kurz gesagt, dass die die – von Info-S psychotisch auf die Spitze getriebene – antifaschistische Masche, die Welt in faschistisch-nichtfaschistisch zu sortieren und daran im böse-gut-Schema seine politische Aktivität dran auszurichten teilen, jedoch nur nicht in der Konsequenz wie Info-S. Daher können die den auch nicht kritisieren, sondern kommen mit den hanebüchenen Sachen, die eben in ihren Forderungen stehen.

    Mein Mitleid hält sich derweil in Grenzen. Aber ich bin ja auch kein guter Mensch.

  25. 25 k mitm kreis drum 05. Januar 2010 um 18:31 Uhr

    Ist ihm das hier schon wieder zu theoretisch oder warum schreibt im*moment*vorbei garnichts mehr?

    @egal: Erzähl den Schmand doch dem hamburger Bündnis gegen Unzulänglichkeiten. Interessiert echt niemanden!

  26. 26 ♥Tekknoatze 05. Januar 2010 um 19:24 Uhr

    Ich hab mal gehört es gibt sowas wie ›RL‹, weiß nicht genau was das bedeutet, war aber angeblich ohne Computer und sowas.

  27. 27 im*moment*vorbei 05. Januar 2010 um 19:44 Uhr

    hey leuts!
    die ♥tekknoatze hat recht, da draußen irgendwo gibts dieses „rl“ und da war ich wohl grad – glaub ich zumindest. da kann man wohl auch schlafen und so…

    @k mitm kreis drum:
    ja, deine ultrahot pseudogrüchtestreuerei, die du hier im absand von einer woche unter verschiedenen namen und bei verschiedenen beiträgen beitreibst ist mir einfach zu theoretisch – erwischt!

    @kumpel von wemanders:
    was willst du denn nun genau wissen? versuchs doch einfach nochmal ohne fehler, provo und blablabla.

    @racketstar
    bei dir und wendy weiß man nie so genau, ob ihr euch mal wieder dumm stellt um nicht auf bestimmte punkte eingehen zu müssen, oder ob ihr echt so seid. guck dir doch mal bitte deine beiden von mir verlinkten beiträge an und überleg nochmal, ob dir da nicht irgendwas auffällt. ok?

    @♥tekknoatze:
    gib mal den joint rüber – bitte! ;-)

  28. 28 ♥Tekknoatze 05. Januar 2010 um 20:20 Uhr

    Klaro, hier bitte.

  29. 29 rockstar 05. Januar 2010 um 21:10 Uhr

    ja mir ist schon klar, dass du auf das zeug ausm letzten jahr anspielst. aber mir ist nicht klar was das mit der frage danach, was auf der diesjährigen ll-party so los sein wird oder warum geschmack ein argument für etwas sein sollte, zu tun hat!?

    nebenbei solltest du dich in sachen merkbefreit nicht allzuweit aus dem fenster lehnen.

    und ja, du bist voll witzig mit deinem „racketstar“.

  30. 30 tee 05. Januar 2010 um 21:15 Uhr

    *neben ♥tekknoatze platznehm und hust*

  31. 31 im*moment*vorbei 05. Januar 2010 um 21:23 Uhr

    hier, tee… aber dann schön weitergeben!

    @rocketstar:
    ja, witzig, oder?
    zu deiner frage mal ganz kurz, bevor ich wieder in dieses ominöse „rl“ entschwinde:
    was da grad unter „geschmacksfrage“ diskutiert wird, ist nichts anders, als was vor einem jahr bei der „atzendiskussion“ zur debatte stand. sind typen, die atzig zu porno-hiphop abfeiern und die tanzfläche für ihre mobaction nutzen um linke tabus zu brechen cool, geil, toll, super,…? NEE!!!
    nicht mehr und nicht weniger.

  32. 32 Wendy 05. Januar 2010 um 21:29 Uhr

    Mir kam ja oft auf linken Parties schon so ein unbestimmtes Gefühl. Anscheinend stimmt es wirklich: Spaß haben, tanzen, einen über den Durst trinken, Lieder mitsingen, Kleidung, die nicht aus schwarzen Kapuzenpullis bestehen – linke Tabus…

    Achso: Und Pornos!

    Ich bitte, immo-Atze, das nicht als Diskussionsbeitrag zu verstehen. Peace out!

  33. 33 rockstar 05. Januar 2010 um 21:37 Uhr

    IMV: manche wollen schlicht spaß haben beim feiern. andere stehn in der ecke und trinken da ihren cocktail…

  34. 34 tee 05. Januar 2010 um 22:54 Uhr

    huch, missverständnis. ich hab des qualmes wegen gehustet :D

  35. 35 Keta Minelli 05. Januar 2010 um 23:19 Uhr

    Rockstar, deine Gegenüberstellung eines authentischen Spaßes, bei dem schädigungslose Atzen ganz natürlich die Sau rauslassen, und eines künstlich-verkopften, weil zurückhaltenden und teure Mixgetränke konsumierenden, die hinkt aber auch ganz gewaltig.

  36. 36 rockstar 05. Januar 2010 um 23:39 Uhr

    wollte doch bloß nochmal die schubladen aufmachen ;)

  37. 37 Wendy 05. Januar 2010 um 23:49 Uhr

    In Deutschland weiß man doch schon lange, dass Partygäste der Faust und Partygäste der Stirn super miteinander auskommen können…

  38. 38 im*moment*vorbei 06. Januar 2010 um 1:03 Uhr

    @tee:
    sorry! darfs vielleicht noch ne mate sein?

    @wendy und rocketsar:
    stimmt, wenn man nicht grad wie von euch beschrieben die sau rausläßt und einen über den durst trinkt (also auf kosten der anderen anwesenden party macht), bleibt einem nur noch übrig im schwarzen kapuzenpulli in der ecke zu stehen, nen cocktail zu trinken und bloß nicht zu tanzen oder mitzusingen – mach ich eigentlich auf jeder party so, denn ALLES andere wäre ja mackeriges rumgeatze, was ich natürlich schärfstens ablehne…

    ich hoffe nur, ihr denk nicht wirklich, was ihr da so schreibt und gegeneinader stellt. aber so penetrant, wie ihr das seit jahren vertretet und durchzieht, ist wohl alle hoffnung vergebens. ihr geilen rebellen…

  39. 39 ♥Tekknoatze 06. Januar 2010 um 1:53 Uhr

    Ich geh ja gar nicht erst auf Partys, bei denen die Gelegenheit bestände mitzusingen, aber naja, ich bau lieber nochmal einen.

  40. 40 kumpel von wemanders 06. Januar 2010 um 9:11 Uhr

    @immomentvorbei:
    ich hab da mal einen vorschlag. ich weiß, daß es ziemlich radikal ist und dir vielleicht nicht gefällt, aber ich formulier den trotzdem mal:
    „geh doch nicht auf parties, bei denen du weißt, daß du keinen spaß haben wirst.“
    krass, jetzt ist es raus.

  41. 41 rockstar 06. Januar 2010 um 10:35 Uhr

    seit jahren, oho!

  42. 42 Wendy 06. Januar 2010 um 12:12 Uhr

    stimmt, wenn man nicht grad wie von euch beschrieben die sau rausläßt und einen über den durst trinkt (also auf kosten der anderen anwesenden party macht)“ – Spaß haben und andere damit belasten hängt also für dich untrennbar zusammen?

    Passt zumindest in dein Blog-Konzept…

  43. 43 Bernt 06. Januar 2010 um 19:01 Uhr

    @rockstar & wendy:
    Ich will hier mal nur ein Beispiel nennen, wenn ihr partout nicht verstehen wollt, was gemeint ist:

    Eure Atze deadrat, bekannt für peinliche Auftritte aller Art, hat Ende Dezember eine Party in Prenzlauer Berg besucht. Er hat dort durch sehr ausschweifendes Tanzen einen nicht unbeträchtlichen Teil einer gut gefüllten Tanzfläche in Beschlag genommen. Leute die er mochte, tanzte er auf Kuschelnähe an, Leute die er nicht mochte wurden auch angetanzt, vollgequatscht oder bekamen Box-Tanzbewegungen in Richtung Gesicht.
    Das ist es, was unter „auf Kosten anderer Party machen“ zu verstehen ist. Mehrere dutzend Menschen hatten zu dieser Zeit Pary gemacht, ohne jemandem damit zu beeinträchtigen. deadrat war dazu nicht in der Lage.

  44. 44 im*moment*vorbei 06. Januar 2010 um 19:08 Uhr

    @bernt:
    die zwei verstehen schon, was hier gemeint ist, die wollen einfach nur „provozieren“, weil sie ganz krass rebellisch sind und so…

    @kumpel von wemanders:
    guter vorschlag, aber hinkt ein bischen. bei parties wo ich vorher weiß, das die „atzen“dichte recht hoch ist (z.b. diese lllll-party im kato), geh ich natürlich garnicht erst hin. das problem ist ja eher, das diese „atzen“ auch auf parties auftauchen, wo das nicht vorher klar ist und ein großteil der leute dieses rumge“atze“ auch total nervt. aber eigentlich kannste die ganze disku auch bei rockettroll nachlesen…

    @wendy:
    stimmt, lieber wendy, spaß haben kann man nur, wenn man „die sau rausläßt“ und „einen über den durst trinkt“. anders spaß haben geht einfach nicht…

    @rockstarrrr:
    guter einwand. danke!

  45. 45 rockstar 06. Januar 2010 um 20:45 Uhr

    imv: das leute auch einfach nicht mehr die art und weise zu feiern, welches durch zahlreiche dinge reglementiert wird, teilen, sprich dafür eben auch gründe bringen, kannst du dir ganz und garnicht vorstellen, richtig? wo wir wieder bei der sache mit der merkbefreiung wären.
    denn zu unterstellen, dass hier bloßes provokantes rebellentum unterwegs ist, meint ja gerade, dass die(hier „wir“) eigentlich schon diese reglementierungen anerkennen, nur eben mal ein bisschen die grenzen ausreizen wollen.
    aber da muss ich dich leider enttäuschen. ich ziehe es vor zu feiern, wie es mir beliebt. das ist mal etwas ruhiger und mal etwas ausschweifender. wenn mir da jemand aufn sack geht und mich belästigt, dann sag ich ihm das und versuch es aus der welt zu schaffen statt das ich mich da auf irgendwelche szene-kodexe verlass. wenn jemand ein problem mit meiner art zu feiern hat, dann möge er/sie es bitte genauso tun. und da treffen wir uns wohl. dass das immernoch ne gemeinschaftssache ist. und dementsprechend kann man sich ja aufeinander einstellen. feiern möge aber bitte immernoch jeder wie es ihm beliebt. ^^
    und dass du immerwieder die diskussion um „atzenpower“, deren anlass du offenbar nach einem jahr immernoch nicht verstehst, anführst, unterstreicht nochmal den punkt der merkbefreiung. danke.

  46. 46 rockstar 06. Januar 2010 um 20:53 Uhr

    hier, extra für dich:

    http://www.youtube.com/watch?v=Ugp_0ndEzGw

    over und ende.

  47. 47 Eisern Union! 06. Januar 2010 um 21:29 Uhr

    Lieber auf ner Atzenparty von ARAB, als auf ner Nationalistenparty von TOP Berlin!

  48. 48 ♥Tekknoatze 06. Januar 2010 um 21:31 Uhr

    lol. Ich bin ab jetzt ruhig. imv, wenn wir uns mal treffen hol ich das restliche Lachen mit dir nach. Vielleicht auf einer »Nationalistenparty«.

  49. 49 Babelsberg Ultras 06. Januar 2010 um 22:41 Uhr

    Super, Union-Hools haben auf den ARAB-Parties zwischen den ganzen Pseudo-Antifa-Mackern und den Pseudo-Sprühern von DKM gerade noch gefehlt. Das ganze Pack auf einem Haufen!

  50. 50 tee 07. Januar 2010 um 0:30 Uhr

    nix sorry, i*m*v. wofür denn?

    mate lieber auch nicht, danke. da fang ich womöglich noch an auf kosten anderer leute party zu machen …

  51. 51 feminista 07. Januar 2010 um 3:49 Uhr

    ohh gott! das sind die gleichen billigen antifeministischen sprüche wie seit dekaden. schon seit ewigkeiten wird „spaßbremse“ gerufen, wenn die typen mal ihr verhalten reflektieren sollen, was zwar ihnen spaß bringt, aber vielen anderen (v.a. frauen) den spaß verdirbt. als könnte mensch nur spaß haben, wenn der auf kosten anderer geht und ohne rücksicht auf die zu nehmen?!

  52. 52 Eisern Union! 07. Januar 2010 um 8:34 Uhr

    Schnauze, Feminista. Wer aus Süddeutschland kommt und auch noch dieses widerliche (!) münchnerisch redet, kann eh gleich wieder gehen. Keiner will euch haben.

  53. 53 Bernt 07. Januar 2010 um 13:35 Uhr

    @Eiserner (Köpenick bleibt hart, haha):
    Wer bist du denn, um hier Ansagen zu machen? Vor allem wenns um das Thema Sexismus geht, solltest du ganz ruhig sein, dämlicher Macker.

  54. 54 im*moment*vorbei 07. Januar 2010 um 16:39 Uhr

    also ich würde sagen „eisern union!“ ist genau wie „kumpel von wemanders“ ne alberne tarnidentität von den atzen, damit sie so richtig anonym mal so richtig die sau rauslassen können. andererseits weiß man nie genau, wieviel idioten sich hier so rumtummeln…

    @racketsternchen:
    hatten wir doch alles schonmal. du feierst erst krassen scheiß ab und meinst alle sollen so „spaß haben“ wie sie wollen. wenn der einwand kommt, dass das für andere meist kein spaß bedeutet, sagst du dann die könnten sich ja beschweren wenns ihnen nicht paßt. und wenn ich jetzt schreibe, das du damit leute zwingst sich mit dem nervenden und raumeinnehmendem verhalten von dir oder irgendwelchen anderen atzen überhaupt erst zu beschäftigen und es sich mit besoffenen die grad die sau rauslassen auch irgendwie schlecht diskutieren läßt, dann sagst du, man solle die (oder dich im fall der fälle) halt einfach rausschmeißen. dann sag ich, dass das immer saustressig ist, den abend versaut und viele vielleicht garnicht selber die kraft und/oder die beziehungen haben um leute rauszuwerfen bzw. rauswerfen zu lassen und die atzen auch einfach ihre eigene scheiß party machen könn(t)en, wo sie nur sich selber nerven.
    und dann sagst du wieder nichts mehr, außer vielleicht:

    „is ja nu gut, ich sehs doch ein, dass der fun-faktor von dem rumgeatze vorbei is. … “

    und im nächsten jahr gehts weiter, denn täglich grüßt das murmeltier…

  55. 55 Tipp 07. Januar 2010 um 20:34 Uhr

    Ich sags mal so: Besser zu Atzenmusik feiern, als auf Demos Israelfahnen tragen oder solche bei Igotronik-Konzerten aufhängen und RAVEN GG DEUTSCHLAND (aber für ISRAEL) zu brüllen!

  56. 56 Keta Minelli 07. Januar 2010 um 21:39 Uhr

    Es ist langsam so dermaßen dumm hier, dass ich fast versucht bin, wieder mit dem Kiffen anzufangen.

  57. 57 Äpfel und Birnen 07. Januar 2010 um 21:42 Uhr

    @Tipp:
    Aha. Was ist jetzt daran besser? Welche Kriterien legst du denn für die Vergleichbarkeit an? Wenn du jetzt Antisexist und Antinationaler wärst könnteste sagen: Beides doof.

    Aber so hörst sich das an wie: Nachts ist es kälter als draussen.

  58. 58 Eisern! 08. Januar 2010 um 0:17 Uhr

    Was isn an diesem Sexismus so schlimm?

  59. 59 im*moment*vorbei 08. Januar 2010 um 0:31 Uhr

    na, wer will „Eisern!“ nen „Tipp“ geben?

    ach ist das witzig, ick schmeiß mir weg…

    gute nacht!

  60. 60 Wendy 08. Januar 2010 um 2:38 Uhr
  61. 61 Äpfel und Birnen 08. Januar 2010 um 9:22 Uhr

    @Keta:
    Dann hatte die ganze dämliche Diskussion ja doch noch ihr Gutes…

  62. 62 Eisern! UNION! 08. Januar 2010 um 11:04 Uhr

    Ihr seid doch gar nicht in der Lage, Sexismus zu kritisieren. Bisher kommt doch immer nur: Gehört sich nicht, nervt mich. Solange nur so ein Schrott kommt, sag ich einfach: Nervt mich nicht, gehört sich für mich. So und nun? :p

  63. 63 ♥Tekknoatze 08. Januar 2010 um 15:37 Uhr

    Provodepp. Sag mir doch mal was du am Sexismus so unterstützenswert findest bzw. was du darunter verstehst, dann kann man dir auch erklären was daran falsch ist. Ein Einführungswerk in die Sexismuskritik wird hier niemand schreiben. Vor allem nicht für einen, der offensichtlich aus reiner Provokation gegenüber den hier Mitdiskutierenden auf dumm spielt.

  64. 64 Eisern! UNION! 08. Januar 2010 um 16:27 Uhr

    Ein Einführungswerk in die Sexismuskritik wird hier niemand schreiben. Vor allem nicht für einen, der offensichtlich aus reiner Provokation gegenüber den hier Mitdiskutierenden auf dumm spielt.

    Das ist einerseits schon sehr ärgerlich, denn immerhin hat noch jede Provokation einen Inhalt. Gerade, wenn der sich total dumm darstellt, müsste es für große Kritiker des Sexismus, wie ihr es seid, doch ein leichtes sein, den Provokateur vorzuführen. Wenn die großen Kritiker des Sexismus nicht mal das hinkriegen, ist das andererseits peinlich.

    Wenn sie sich gar noch zu schade dafür sind, zeugt es nur einmal mehr davon, dass da ohnehin nur eine alternative Moral aufgemacht ist, die man den Sexisten aufherrschen will. Das kann man vielleicht dann hinkriegen, wenn man die Gewalt in den Händen hat. Dummerweise laufen da draußen nur mehr Sexisten rum als Antisexisten. Wenn man die Anzahl der ersteren tatsächlich beseitigen will, dann wäre es schon angesagt, die zu überzeugen. Mit Gewalt kriegst du das nicht hin, zumal die anderen grad erheblich mehr davon haben.

    Aber das macht von den großen KRitikern des Sexismus ggüber den Rockstars dieser Welt leider keiner. Die werden lediglich an die linke Moral erinnert, die ansteht und gegen die sie verstoßen. Das ist schon deshalb so erbärmlich, weil an den linken Antisexisten hier offenbar völlig vorbeigegangen ist, dass die Rockstars dieser welt ihre Moral gar nicht teilen.

    Tja und so stehen letztlich zwei unversöhnliche Standpunkte gegenüber und am Ende weiß keiner recht, was der andere eigentlich von einem wollte. Weniger Sexisten wird es so jedenfalls nicht geben.

  65. 65 weder apfel noch birne, aber auch kein erklärbär 08. Januar 2010 um 16:39 Uhr

    Wenn sie sich gar noch zu schade dafür sind, zeugt es nur einmal mehr davon…

    dass diese pseudodebatte einfach nur fad ist? und dein provoauftreten erst recht? stimmt.

  66. 66 weder apfel noch birne, aber auch kein erklärbär 08. Januar 2010 um 16:44 Uhr

    Wenn man die Anzahl der ersteren tatsächlich beseitigen will, dann wäre es schon angesagt, die zu überzeugen. …. Aber das macht von den großen KRitikern des Sexismus ggüber den Rockstars dieser Welt leider keiner…. Weniger Sexisten wird es so jedenfalls nicht geben.

    den rücke halt endlich mal mit deinem umfassenden wissen raus. wie kritisiert man denn die „rockstars“ richtig? oder geht es gar nicht darum, dass es mal weniger sexisten gibt? sondern um ne erklärbär-inszenierung? und ist das vielleicht der grund, weshalb die „rockstars“ von dir nicht kritisiert wurden bis jetzt?

  67. 67 weder apfel noch birne, aber auch kein erklärbär 08. Januar 2010 um 16:55 Uhr

    wennste jetzt zu faul bist, die essentials deiner wohl sein jahren anhaltenden antisexistischen überzeugungsarbeit hier auszubreiten, kannste ja einfach nen link posten, wo man diese deine überlegungen und argumente nachlesen kann, zb.

  68. 68 ♥Tekknoatze 08. Januar 2010 um 17:20 Uhr

    Genau, Union, weil GENAU DIE Diskussion letztes Jahr schonmal geführt wurde und rockstar an deren Ende eingesehen hatte (angeblich), dass »der Funfaktor des Rumgeatzes vorbei« sei und jetzt dieses Jahr ankommt und genau die Scheiße wieder vom Laster lässt haben sich die Antisexist_innen nicht genug Mühe gemacht mit dem Erklären. Was da aus dem Rockstar spricht ist die pure Argumentfeindlichkeit, der feindgewordene Reflex auf alles was als links erkannt wurde mit einem Vorwurf der Moral zu antworten. Dann kann der große Papa Eisern Union ankommen und versuchen rockstar aus der Scheiße zu reiten, seiner Provokation einen Inhalt andichten neben ihr seid scheiße und ich nicht und das Universum wurde einmal mehr vor »Linksmoralisten« oder solchen die dafür gehalten werden gerettet. Die Hauptsache bleibt halt man hat sich nicht mit ihnen gemein gemacht und seine eigene tehoretische Überlegenheit in allen Lebenslagen schön provkativ vor sich hergetragen. Jetzt warte ich nur noch drauf, dass Eisnern Union und rockstar auf der LL-Party »Der bürgerliche Staat« zücken um den versammelten »Linksmoralisten« ihre Fehler zu erklären. Das wird ein Spaß. Over and out.

  69. 69 bernd 08. Januar 2010 um 17:32 Uhr

    „Ich sags mal so: Besser zu Atzenmusik feiern, als auf Demos Israelfahnen tragen oder solche bei Igotronik-Konzerten aufhängen und RAVEN GG DEUTSCHLAND (aber für ISRAEL) zu brüllen!“

    IMMERHIN etwas besser!

  70. 70 no-apfel, no-birne 08. Januar 2010 um 17:34 Uhr

    stört sich hier eigentlich irgendjemand am urteil „(links)moralist_in“? betreffende mal aufzeigen, bitte.

  71. 71 bernd 08. Januar 2010 um 17:51 Uhr

    ich, ähh… ach nein, doch nicht.

  72. 72 bernd 08. Januar 2010 um 17:55 Uhr

    (jedenfalls nicht wenn es aus dieser nicht ernstzunehmenden ecke kommt, die diesen vorwurf so inflationär gebrauchen)

  73. 73 kein obst 08. Januar 2010 um 18:36 Uhr

    ich würde so abgefeiere „auf kosten“ anderer nicht generell unter „sexismus“ packen, sondern zuallererst unter freiheitsidealismus: endlich gilt mein wille wirklich und die anderen können sich verzupfen ….
    und das können frauen sicher auch. (auch wenn es weniger oft vorkommen mag in realiter.)

    da bereitet man gemeinsam ne party vor – sinn und zweck: alle haben spaß, gemeinsam – und dann setzt ein überzeugter bürger einen riesen scheißhaufen rein. selbstverwirklichung nennt man das auch.

    man sollte dann zuerst klären versuchen, ob der bürger den zweck – gemeinsam haben alle spaß (= party) – überhaupt teilt. wenn herauskommt, dass nicht, dann kann man ihn getrost auf die straße setzen, denn er wollte in wahrheit nie auf ne party, hat sich lediglich dahin verirrt. man hilft ihm dann dabei, da schnell wieder rauszukommen. :)

  74. 74 kein obst 08. Januar 2010 um 18:37 Uhr
  75. 75 im*moment*vorbei 09. Januar 2010 um 0:13 Uhr

    75!

  76. 76 scheiß laberköppe 09. Januar 2010 um 6:52 Uhr

    is doch ganz einfach: wenn wendy, rockstar und co hier freimütig erklären, das ihnen diese linken basics am arsch vorbei gehen, sie garnicht links sein wollen, dann werden sie halt auch so behandelt. dann haben sie halt auf linken parties nichts mehr zu suchen. is das gleiche wie bei den bahamsidioten. wer so offen mit seiner ablehnung gegen links umgeht, der sollte da auch ernst genommen werden.

  77. 77 Merkava 09. Januar 2010 um 7:23 Uhr

    Auschwitz, Israel, TOP Berlin!

  78. 78 AK-47 09. Januar 2010 um 10:30 Uhr

    Gulag, DDR, MG!

  79. 79 A gscheite Wurscht 09. Januar 2010 um 10:34 Uhr

    München, Weißwurst, bürgerlicher Staat!

  80. 80 chote chön charf 09. Januar 2010 um 11:25 Uhr

    hannover, hanoi, korn!

  81. 81 wessi-fale 09. Januar 2010 um 11:55 Uhr

    herrengedeck, mettigel, schlachteplatte!

  82. 82 ösi 09. Januar 2010 um 12:33 Uhr

    wiener schnitzel, germknödel, kaspressknödel!

  83. 83 deadrat 09. Januar 2010 um 21:31 Uhr

    @Bernt:

    Ok, der Reihe nach.

    „Peinliche Auftritte aller Art“

    nettes Rumgedisse, wirklich. Und so innovativ.

    „Er hat dort durch sehr ausschweifendes Tanzen einen nicht unbeträchtlichen Teil einer gut gefüllten Tanzfläche in Beschlag genommen.“

    Naja, so eine geplante Polonäise (oder wie das auch immer geschrieben wird) lässt sich nicht auf nem m² machen (ja ich weiß, is wieder peinlich und so, die Hits der 90er mitzusingen wohl auch, sorry). Das klingt hier fast so, als ob ich Roundhousekicks wie aufm Handcorekonzi verteilt hätte.

    „Leute die er mochte, tanzte er auf Kuschelnähe an,…“

    Naja, wie du grade schon geschrieben hast, war die Tanzfläche gut gefüllt. Tatsächlich hat sich bei mir niemand (außer eine Person, bei der ich das dann auch sofort unterlassen hab, über eien Kontaktaufnahme beschwert).

    „Leute die er nicht mochte wurden auch angetanzt, vollgequatscht oder bekamen Box-Tanzbewegungen in Richtung Gesicht.“

    Angequatscht ja – Boxtanzbewegungen? Ja, in deinen Antifarecherche geschwängerten Träumen vielleicht. Gehts noch?

    „Das ist es, was unter „auf Kosten anderer Party machen“ zu verstehen ist. Mehrere dutzend Menschen hatten zu dieser Zeit Pary gemacht, ohne jemandem damit zu beeinträchtigen. deadrat war dazu nicht in der Lage.“

    Hey, also ich geh mal davon aus, das missliebiges Verhalten artikuliert werden kann und ich meine Schlüsse daraus ziehe. Sollte ich tatsächlich jemanden belästigt haben und solche Signale missachtet haben, entschuldige ich mich dafür, ich bin mir aber sehr sicher, dass das nicht der Fall war.

    Im Übrigen, ist die öffentliche Art und Weise, wie du das ganze hier aufziehst, echt richtig daneben. Ich tippe mal, meine Kontaktdaten sind so schweeer nicht rauszufinden, wenn es Klärungsbedarf geben sollte. Das ist einfach hier ganz beschissener Stil, anders stell ich mir einen Blockwartsbericht auch nicht vor – bis auf – das – eventuell noch – Die Sanktionsinstanzen für die Person non Grata fehlen. Das mir tatsächlich nachgesagt wird, dass ich an der Israelfahnengeschichte auf der Antinationalen Parade beteiligt gewesen wäre und dieses Gerücht auch weiterhin breit gestreut wird verdeutlicht mir, in welche Richtung es in „diesem“ Lager gehen soll. Der antifa Szeneschutz lässt grüßen, dass ist LKA PMS auf Deppenniveau.

    @ I*M*V: Das ganze kannste dem Herren Bernt falls per Mail oder persönlich bekannt auch gerne schicken, ohne es hier zu veröffentlichen.

  84. 84 im*moment*vorbei 09. Januar 2010 um 22:53 Uhr

    naja, veröffentlicht hast du es ja nun schon (auf diesem blog müssen kommentare nicht freigeschaltet werden.) – soll ich das jetzt wieder löschen? im übrigen hab ich keine ahnung wer „bernt“ ist und seine angegebene mailadresse sieht jetzt nicht so richtig real aus…
    zu der „Israelfahnengeschichte auf der Antinationalen Parade“ schreib ich jetzt mal nichts, weil das hier einfach nicht der ort dafür ist. aber zumindet auf meinem blog ist das nur thema, wenn mal wieder einer anonym behauptet ich hätte die fahne gehabt und „von der arab aufs maul bekommen“, was beides nicht stimmt – aber wem erzähl ich das!?
    und jetzt weiter mit den assoziationsketten, die sind unterhaltsamer als der ganze andere quatsch!

  85. 85 steh deinen mann 10. Januar 2010 um 3:27 Uhr

    imv, schieb hier nicht so eine Welle. Jeder weiß, dass du ein Waschlappen bist. Fick vielleicht einfach mal eine Alte schön hart durch, wenn du dazu in der Lage sein solltest. Dann wär dir mal einiges klar, du Homo-Spast!

    liebe Grüße
    ein Genosse aus der xxx

    p.s. Das war mal nötig!

    – auf vielfachen wunsch ebenfalls leicht editiert –

  86. 86 Äpfel und Birnen 10. Januar 2010 um 3:52 Uhr

    Eyeyey, da verärgert jemand Wendy und Rocky und schon steht die Atzen-bande Gewehr bei Fuß. Wenns nicht alles nur virtuell wäre, dann hätte das schon fast RK-Racket-Qualität.

  87. 87 im*moment*vorbei 10. Januar 2010 um 17:33 Uhr

    ja, wenn das nur alles virtuell wäre – aber immerhin haben sich die atzen noch keine messergeschichte geleistet…
    ich bin mir übrigens nicht sicher, ob der beitrag von „steh deinen mann“ als assoziationskette (gruppenbashing, homophobie, frauenfeindlichkeit, sexismus – so richtig atzig halt) durchgeht, aber einen gewissen unterhaltungswert hat er ja schon und sagt darüber hinaus recht viel über dieses atzenmilieu aus.
    naja, ich geh jetzt mal schlafen und wünsche allen eine gute nacht. ;-)

  88. 88 Apfelmus 10. Januar 2010 um 23:36 Uhr

    editiert oder gelöscht oder was auch immer…

  89. 89 MN 11. Januar 2010 um 13:38 Uhr

    immo, pass´ mal auf deine Kommentarspalte auf. Wenn dich so widerliche Kacke wie Comment der von „steh deinen mann“ nicht stört – dein Ding. Aber geh davon aus, dass andere Leute hier nicht namentlich erwähnt und auch nicht beleidigt werden wollen, also lösch´ bitte den Comment von „Apfelmus“.

    Kindergarten!

  90. 90 im*moment*vorbei 11. Januar 2010 um 17:10 Uhr

    ja, kindergarten. da es wohl nicht anders geht, hab ich nun die moderationsschleife angeschlossen und gratuliere den trolls zu diesem wahnsinnigen erfolg…
    btw: lieber apfelmus – sollte das als unterstützung gedacht gewesen sein, denk mal drüber nach was das gebracht hat und was für methoden das sind. solltest du eine weitere fake-identität der atzen sein. respekt! dumm bleibts aber trotzdem.

  1. 1 die atzen und der atzin « im*moment*vorbei Pingback am 31. März 2010 um 20:47 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.