pseudoaction in göttingen

nagut, weil ich dieses tolle video gefunden hab, nun also doch nochmal was zu göttingen
im vorfeld wurde ja so dies und das erzählt und geschrieben – man würde keine vorkontrollen und kein spalier zulassen, es gäbe einen plan b und überhaupt. in der tat gab es dann größere gruppen, die wohl gleich als block, vermummt und unkontrolliert zum ort des geschehens gekommen sind und in der tat wurde das ganze bis zuletzt nicht angemeldet, sondern eben nur angekündigt. bis dahin also ganz ok (wenn man denn drauf steht zu „wichtigen“ ereignissen selbst mit den dümmsten vollpfosten eine große linke familienaktion durchzuziehen). doch schon mit den vorkontrollen gab es (natürlich) für viele andere keine oder eben gerade die erste große überraschung, denn am bahnhof und an anderen orten ließ es sich die staatsgewalt eben nicht nehmen ihren job zu machen und das diesmal wohl auch besonders gründlich. und direkt ab auftaktort waren eben auch unglaublich viele cops am start und bildet ein nicht zu übersehendes spalier und drängten immer wieder auf die einhaltung des vermummungsverbotes. und trotz spalier und diverser übergriffe auf die demo passierte das, was bei so demos halt passiert – es gibt blöde kommentare vom lauti, während die bullen dirket in der demo stehen und vom plan b ist nichts, also garnichts, zu sehen. ob das nun so gelaufen ist, weil wider erwartend doch nicht so viele vor ort waren (ja, auch ich hab mit deutlich mehr leuten gerechnet) oder an was auch immer das lag. auf jeden fall ist es peinlich im vorfeld die klappe aufzureißen, das man sogar die weisheitszähne sehen kann und dann das leider alt bekannte trauerspiel abzuliefern. noch peinlicher ja geradezu grotesk sind ansagen wie „leute laßt euch nicht von der polizei provozieren!“, wenn die cops grad die demo rocken und sich einmal mit voller besatzung von links nach rechts (oder umgekehrt) durch die reihen prügeln:

gute nacht!


6 Antworten auf “pseudoaction in göttingen”


  1. 1 Blabla. 17. November 2009 um 2:11 Uhr

    unnützer kommentar von jemanden der natürlich nicht da war aber die klappe aufreissen muss. und für den streetaction aufkleber kleben heisst. langweilig.

  2. 2 im*moment*vorbei 17. November 2009 um 13:19 Uhr

    noch son kommentar von so nem peinlich typen der in der anonymen welt des internets die fresse aufreißt und so tut als wüßte er was „streetction“ wirklich heißt. langweilig.

  3. 3 xXaftershowXx 17. November 2009 um 13:54 Uhr

    Ist doch egal ob im*moment*vorbei nun da war oder nicht. Solange im*moment*vorbei Recht hat und leider ist dem so. Ich war Morgens auch kurz am HBF und bin einer Kontrolle nur entkommen weil ich nicht nah genug drann war. Wie es dann in der Demo ablief kann man in dem Video sehen, was vollkommen reicht.

  4. 4 egal 17. November 2009 um 14:38 Uhr

    „Blabla.“ weiß schon genau warum er/sie ein solches Pseudonym benutzt. Wer so ausgezeichnet „argumentieren“ kann, tut gut daran anonym zu agieren um sich nicht auch im Real Life lächerlich zu machen.
    Und die Demo war scheiße!

  5. 5 dorfdisco knows best 18. November 2009 um 18:05 Uhr
  1. 1 Nichts hier mit Servicewüste! « Dorfdisco knows best Pingback am 17. November 2009 um 12:09 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.