Archiv für September 2009

ich hab die brombeeren vergessen…

… die ich gestern ungefähr eine stunde lang gesammelt habe. der tag fing also äußerst unerfreulich an, ging dann aber recht chillig weiter. beim trampen hab ich das vertrauen in die menschheit zurück gewonnen – an keinem punkt haben wir länger als 3 minuten gestanden, bis sich ein neuer lift auftat. mal abgesehen von diesen großartigen anschlüssen, bei denen die berliner s-bahn nicht nur aktuell ganz blaß vor neid werden müßte, waren die fahrer_innen auch noch immer extrem nett und unterhaltsam: die ältere dame mit dem zu verkaufenden haus in schweden, die mutter mit ihrem kranken sohn und dem großartigen versuch uns telefonisch den nächsten lift zu klären, der bauleiter für solaranlagen und interesse für berliner clubs und last but not least die würzbugerin mit ihrem kurzurlaub in dänemark. DANKE ihr lieben und natürlich auch ein großes dankeschön an die zwei mfg´s, die die fahrt abrundeten… ;-)
dann noch das hier, was nicht nur zu einem der themen der vergangenen tage paßt, sondern auch zu meiner aktuellen gemütslage:

(warum hab ich das eigentlich noch nie gepostet?)

für die kleine wuschelkatze…

;-)

you´ll be the sunshine in my life…

dauerwerbung: gegen christlichen fundamentalismus

ich werde die nächsten tage nicht dazu kommen hier zu bloggen. deshalb gibts einfach eine dauerwerbesendung für die proteste gegen christliche fundamentalisten am kommenden wochenende in berlin. da ich den aufruf für den 26.09.09 schon gebloggt habe, gibts ein paar videos, die aufmersame leser_innen zwar z.t. schon kennen, aber was solls. außerdem könnt ihr euch so fast jeden tag meiner abwesenheit einfach ein neues video reinziehen – super, oder?
1000t

los gehts:

1.) kirchen – vom staat subventioniert (ard-ndr, panorama) teil1

teil2 gibts hier

---

2.) ZAPP: Einschüchterung – Evangelikale Christen attackieren Journalisten

mehr zu wolfgang baake und dem treiben der seinen

---

3.) ZAPP: Journalisten und ihr Glaube

---

4.) evangelikale auf antischwuler mission (kulturzeit, 07.04.09)

5.)

Jesus junge Garde- Die christliche Rechte & Rekruten
Der Film beleuchtet das Erstarken der christlichen Rechten in Deutschland und veranschaulicht, warum besonders Jugendliche empfänglich für die so genannten Erlebnisreligionen sind. Vor dem Brandenburger Tor haben sich etwa 10.000 ekstatische Jugendliche zu einer Massenandacht versammelt. Sie tanzen, beten, weinen. Gefühlsausbrüche wie bei einem Rockkonzert. Dabei geht es hier um Glauben. Die erstaunten Passanten erleben die Geburtsstunde einer Erweckungsbewegung. Die amerikanische Bet- und Bußgemeinde „The Call“ fasst in Deutschland Fuß. Unter den begeisterten Jüngern ist der 19-jährige Esbjörn. Er beschließt in dieser Stunde, sein Leben zu ändern und sich der Bewegung zu verschreiben. Der Film begleitet ihn und andere auf dem Weg zum Missionar. Der Trend kommt aus Amerika. In den USA ist die religiöse Rechte bereits zu einer einflussreichen politischen Kraft geworden. Auch in Europa gewinnen die christlichen Konformisten durch systematische Evangelisation an Terrain. Hauptzielgruppe ist die Jugend, die den Kirchen abhanden gekommen ist. Die Botschaft von „The Call“ ist einfach. Die Anhänger leben in strikter Bibeltreue, tun Buße und Verzicht und versuchen, durch intensives Gebet und gezielte Missionierung, die Menschheit zu erwecken.“

die sehr kurze version auf polylux:
the callmp4 kobalt @ www.polylog.tv/monolux
und dann noch die richtige ausführliche version auf youtube mit teil1 und teil2 und teil3 und teil4 und teil5

6.)

Die Hardliner des Herrn
Schluss mit lustig – zurück zur reinen, bibeltreuen Lehre! Zunehmend mehr Christen in Deutschland, vor allem aus dem evangelikalen Spektrum, kämpfen für ein deutlicheres Profil ihres Glaubens. Die biblische Botschaft darf für sie nicht länger der Beliebigkeit ausgeliefert bleiben.
Im Extremfall sind sie sogar bereit, ihre Kinder nicht mehr in öffentliche Schulen gehen zu lassen, weil dort Sexualkunde und Evolutionslehre unterrichtet werden. Beides widerspricht in ihren Augen dem Geist der Heiligen Schrift. Inzwischen stehen immer häufiger diese Schulverweigerer im Namen des Herrn vor den Schranken des Gerichts.
Sie selbst begreifen sich als Gottes Elite auf Erden, als Retter des christlichen Glaubens und als Kämpfer gegen die Laster der Gegenwart. Fundamentalismus ist schon länger kein Thema allein für die islamische Religion. Christliche Fundamentalisten – was in den USA seit Jahrzehnten seine Blüten treibt, ist nun auch in Deutschland zunehmend häufiger anzutreffen.“

love techno – hate germany vs. dance against

freitag, 18.september ab 23.00 uhr im ://about blank club:

12 stunden
love techno – hate germany (berlin)
vs. dance against (hamburg)
feat. frau gorbatschowa (hamburg)
@ ://about blank (ostkreuz)

dj_anes:
jean ferré (barfuss/berlin)
anja zaube (brothers in music/berlin)
&
richie hocktin & mono me (frau gorbatschowa/hamburg)
martin gruen und der dom (frau gorbatschowa/hamburg)

mit ole hürsch als warmup-dj und jeder menge kleiner überraschungen…

lt vs da

still not lovin` germany…

eine demo in leipzig und ihr begleitprogramm in berlin:

„Anlässlich des 20. Jahrestags der als “Friedliche Revolution” verklärten Protestdemonstrationen in der DDR 1989 und der darauf folgenden Maueröffnung am 09. November unternimmt das geschichtsbewusste Deutschland im Herbst noch einmal letzte Anstrengungen, dem anstehenden Jubiläumskalender historischer Wendemarken „deutscher“ Geschichte feierlich-staatstragend und „in Würde“ zu folgen.
Von Leipzig bis Berlin wird der nationalen Befriedungssause Deutschland eine Fanmeile geboten, bei der jeder mitmachen darf, kann und soll. Zu Bier und Bratwurst schaut die Nation noch einmal nach, wie zivilisiert und europäisch sie inzwischen geworden ist. Die Staatsbürger kuscheln sich ans “wir” und hören sich an, dass sie schon viel geleistet haben und noch viel mehr leisten müssen, um es auch in Zukunft besser zu haben als der Rest, jedenfalls im Durchschnitt. Da tut ein bisschen Erbauung gut: Nachdem der NS so vorbildlich aufgearbeitet wurde, baut die deutsche Nation auf ihre Lernfähigkeit aus der Geschichte auf. Im Herbst kann dieselbe nun endlich noch ergänzt werden durch eine erste gelungene “friedliche Revolution” als neuer Gründungsmythos der Berliner Republik. Es hat sich ausintrospektiert. Deutschland rückt auf in den Kreis der revolutionären Demokratien, an denen sich die Welt mal ein Beispiel nehmen soll.

20 Jahre nach dem Ende der Geschichte diskutieren wir mit den Leipziger Gruppen LeA und INEX über Perspektiven antinationaler Kritik und unsere Möglichkeiten, [aktiv] nicht mitzufeiern.

Diskussionsveranstaltung: Why we´re still not lovin` Germany!
Donnerstag, 17.09.09, 20h im Monarch (Skalitzer Strasse 134)

le

Zur Mobilisierung für die Demonstration in Leipzig werden mehrere Veranstaltungen in Berlin stattfinden:

3.10.2009. 20 Uhr. subversiv
Mobilisierungsveranstaltung der EAG mit der Leipziger Gruppe LEA,
im Anschluss Soliparty

5.10.2009. 19 Uhr. Jugendzentrum Pankow (JUP)

“Geschichte und Gegenwart des Nationalismus”
Referent: Michael Moreitz. Eine Veranstaltung der EAG.

Es werden Busse von Berlin nach Leipzig fahren. Fahrkarten für 5 Euro gibts bei den Veranstaltungen im Monarch, subversiv und JUP oder in den Buchläden “Schwarze Risse”

Infoabend in Bernau:
Infos rund um die Demo und zur gemeinsamen Anreise
02.Oktober 09. 19 Uhr. Dosto (Bernau)

Konzert: Unter dem Motto „Still not lovin´ Germany“, u.a. mit Elektrobär (PowerPop-ElektroTrash aus Cottbus) und One Foot in da Rave (Superrave aus Berlin).
ab 21 Uhr im Anschluß an den Infoabend“

nur just war besser…

mein kleiner feiner blog hats mal wieder in die top10 geschafft und diesmal reichte es sogar für platz 2.
möglich gemacht hat das der beitrag mit dem prügelbullen-youtube-video. dieser wurde u.a. bei indymedia, stressfaktor und auf diversen anderen blogs verlinkt und so kamen viel viele menschen zu im*moment*vorbei:

im übrigen ist einer der helden meiner jugend gestorben:
r.i.p. patrick swayze!!!

mein boot beim open air

zitat des abends:

„ich mag auch segelboote, aber ich bin nunmal mit moterbooten aufgewachsen.“

ohne diese laberköppe und die prolls wäre es noch besser gewesen, als eh schon. danke patentblau!

gegen deutschland helfen keine gedichte!

unter diesem titel haben autonome antifa [f] & ak antifa köln einen beitrag veröffentlicht, der sich anläßlich der antinationalen demonstrationen am 2.10. in saarbrücken und am 10.10. in leipzig kritisch und solidarisch mit antinationaler und antideutscher politik beschäftigt und position bezieht. ein lesenswerter beitrag und hoffentlich startpunkt einer produktiven debatte – unabhängig davon, ob man diese position in allen punkten teilt:

„Seit dem Wiedervereinigung genannten Beitritt der DDR zur Bundesrepublik Deutschland feiert sich dieser Staat und ein Großteil der ihm als Nation unterworfenen Menschen am 3. Oktober selbst. Dieses Jahr wird der offizielle Teil des bundesweiten „Nationalfeiertages“ in Saarbrücken im Saarland ausgetragen. Verschiedene linke Gruppen rufen dazu auf, diesen Anlass zu nutzen um auch dieses Jahr das nationalistische Spektakel nicht unwidersprochen geschehen zu lassen. Am 9. Oktober findet dann in Leipzig eine überregionale Demonstration gegen die Feiern zum 20jährigen Jubiläum der „Wiedervereinigung“ statt. Erst einmal eine gute Idee. Nicht zuletzt, weil ein Großteil der Linken in Deutschland, etwa weite Teile der Linkspartei, immer noch der (antiimperialistischen) Ideologie von Staat, Volk und „nationaler Befreiung“ anhängt. Nur leider sind die ohnehin allzu spärlichen Aktionen der Linken in Deutschland gegen die nationalen Inszenierungen häufig Ausdruck einer bloß noch identitären Beschäftigung mit der Funktionsweise von Staat, Nation und Kapital im Allgemeinen sowie dem aktuell hegemonialen Nationalismus im Besonderen. Diese theoretische Borniertheit hat auch praktische Verwirrungen zur Folge. So will die antideutsche Linke diesem Staat immer noch mit dem Verweis auf die besonderen Verbrechen seiner Geschichte an den Kragen und flaggt wohl auch im Saarland und in Leipzig wieder Israel-, bzw. Alliiertenfahnen aus dem Zweiten Weltkrieg als Zeichen ihrer „kompromisslosen Ablehnung“ Deutschlands. Damit macht sie es den Fans der BRD leicht – anstatt eine radikale Kritik und Praxis zu entwickeln. Trotzdem sollte auch die antinationale Linke mit ihrer Kritik an Staat und Nation bei den Feiern im Saarland und in Leipzig präsent sein. Schließlich ist man sich auch sonst nicht dafür zu schade mit allen möglichen Reformisten auf die Straße zu gehen. Zudem lässt sich an diesem Anlass gut verdeutlichen, wie ein Antinationalismus heute in Theorie und Praxis aussehen sollte – und wie nicht.“ (mehr)

„freiheit statt angst“-demo

heute war in berlin mal wieder „freiheit statt angst“-demo. viele leute, viel partei-werbung (grüne, fdp, linkspartei, piraten) und die üblichen verschwörungs“theoretiker“ von infokrieg, infonetzwerk berlin und yaam mit gleich drei lautis und nem wahnsinnsgroßen block von vielleicht 30 leuten… infos zu infokrieg und co.
außerdem hat die berliner polizei mal wieder gezeigt, wie eine verhältnismäßige festnahme aussieht. eigentlich nichts beonderes, allerdings wurde das ganze diesmal recht gut auf video festgehalten. da youtube der ansicht ist „Dieses Video ist für Jugendliche unter 18 Jahren möglicherweise nicht geeignet.“ und man sich deshalb erst anmelden müßte um das glanzstück zu sehen, stelle ich das hier mal so zur verfügung:

via lawblog.de

openair in der sonne…

morgen wieder ab 12 uhr im blankensteinpark unter dem stahlskelett:

12 uhr herr süss & herr sauer
14 uhr barfuss
16 uhr ambivalent
18 uhr axel bartsch
20 uhr andrè galluzzi

!solitechno!

morgen für die liebig14:
solitechno

und eine woche später für die „strassen aus zucker“:
abc

1000 kreuze in die spree!

kreuze
smash §218 // gegen christlichen fundamentalismus
am 26.09. gegen „lebensschützer“ aktiv werden: 12.30 uhr, auf dem platz vor dem roten rathaus

querfront, antizionismus, dortmund, berlin,…

„Al-Quds“-Aufmarsch verhindern, kein Frieden mit Antisemitismus! Freiheit für den Iran!
Während reichsdeutsche und europäische Nationalsozialist_innen am vergangenen Sonntag ihre Verbundenheit mit den „freien Völkern“, die sich dem „One-World-Fetischismus“ widersetzen, beglaubigten, und die Solidaritätsadresse eines palästinensischen Kameraden verlasen, spähten die „antifaschistischen“ Israelhasser_innen der RA nach vermeintlichen „Antideutschen“, fotografierten jene ab, die sie für solche hielten, und prügelten unter dem Schlachtruf „Intifada bis zum Sieg“ auf jene wenigen ein, die sich mit Buttons und Fähnen des Staates der Juden schmückten.

In Sorge um den Familienfrieden verzichteten die antinationalen Antifaschist_innen, denen die Solidarität mit Israel lästig geworden ist, die sich im „Dortmund stellt sich quer!“-Bündnis zusammenfindenden islamophilen Befreiungsnationalist_innen, kruden Nationalbolschewist_innen und chomeinistischen Eiferer_innen konsequent als antisemitische Querfront zu denunzieren. Zum Bündnis gehörte etwa der eingetragene Verein „Human Dignity and Rights“, der deutsche Ableger der chomeinistisch-islamistischen Grazwurzelbewegung „Özgür-Der“ aus der Türkei, die in der „Islamischen Revolution“ des Irans die Schablone ersehnenswerter Umbrüche erkennt (http://www.ozgurder.org/v2/news_detail.php?id=780). Konsequenterweise rufen die Duisburger Menschenrechts-Islamist_innen zum Berliner „al-Quds“-Aufmarsch auf. Im Aufruf zum diesjährigen antizionistischen Happening am 12. September wird befunden, dass der Zionismus unmerklich „die Kontrolle“ über die Europäische Union erlange, während sich die Islamische Republik Iran seit dreißig Jahren „erfolgreich“ zur Wehr setze (http://www.hdr-org.de/). Etwa, und dies ist nicht dem Aufruf zu vernehmen, indem das antisemitische Teheraner Regime Ehebrecher_innen und Homosexuelle an Kränen aufhängt – denn, so vor kurzem die Hamas und der DLF, versuche Israel die Menschen moralisch zu korrumpieren, sexuell aufzureizen und schließlich gefügig zu machen.

Den Berliner „al-Quds“-Aufmarsch organisiert die Delmenhorster Außenfiliale der Islamischen Republik, der „Islamische Wegs e.V.“, der unter der Ägide von Mohammad Ali Ramin noch als „Islamische Gemeinschaft in Clausthal“ firmierte. Ramin organisierte vor drei Jahren das Teheraner Kollegium der antisemitischen Internationalen („Mythos Holocaust“) – u.a. mit dem Vordenker der „Nationalautonomen“, Peter Töpfer, George Theil von der französischen „Front National“, und ehemaligen „Grand Wizard“ des Ku-Klux-Klans, David Duke. Am 30. Januar lud Ramin den australischen Shoa-Leugner Frederick Toben zu sich – auf „Altermedia“, das hierüber informierte, wird von den grünen Augen und hellen Haaren Ramins geschwärmt und „die internationale Solidarität“ mit jenem vom „zionistischen Krebsgeschwür“ „geknechteten Völker“ beschworen.

Zurück zu den islamophilen Befreiungsnationalist_innen aus dem „Dortmund stellt sich quer!“-Bündnis: In einem Gespräch mit Hülya Şekerci, Islamistin von Özgür-Der, huldigt die Initiativ e.V. das Keuschheitstuch als „Symbol der sich befreienden Frau gegen die westlichen Assimilierungsversuche“ und agitiert gegen den „säkularen Fetischismus“, der sich weigere in den islamistischen und antisemitischen Banden die authentischen Bündnisgenoss_innen der „antiimperialistischen (Quer-)Front“ zu erkennen („Campo Antiimperialista“, 23. September 2004). In den Pamphleten des „Campo Antiimperialista“, dem die Initiativ e.V. als deutsche Sektion angehörig ist, werden selbst die Massenexekutionen Politischer Gefangener in der Islamischen Republik legitimiert: Die gerichteten Kommunist_innen hätten sich nämlich geweigert das progressive Moment des Islam anzuerkennen („Campo Antiimperialista“, 18. Februar 2009).Während das Regime überlegt, dieses Jahr auf den „al-Quds“-Aufmarsch zu verzichten, weil es befürchtet nicht genügend treue Antisemit_innen mobilisieren zu können und Proteste der Bevölkerung erwartet, halten die Initiativ e.V. und die RA den befreundeten Islamist_innen die Treue. Ob sie am 12. September mit den Duisburger Menschenrechts-Islamist_innen nach Berlin kommen, ist ungeklärt – in den vorherigen Jahren sind lediglich Reichsdeutsche wie Frank-Eckart Czolbe-Senft gesichtet worden.

Für die Spaltung, kein Frieden mit Antisemitismus,
„al-Quds“-Aufmarsch verhindern!

via http://cosmoproletarian-solidarity.blogspot.com

veranstaltungsreihe zu überwachung und repression

Für Menschen,die sich in der BRD für emanzipatorische Politik engagieren, gehört Repression zum Alltag. Politische Aktivist_innen sollen eingeschüchtert und ihre Strukturen durchleuchtet werden.Leider wird dies häufig begünstigt, durch mangelndes Wissen über die Erscheinungsformen und Wirkungsweisen staatlicher Repression und Überwachung. Wir möchten einen Beitrag dazu leisten, dem entgegen zu wirken. In der dreiteiligen Infoveranstaltungsreihe „beat up your brain“, soll der Bogen geschlagen werden,von einem historischen Abriss der Entwicklung der Repression in der BRD (9.09.09) hin zur Vorstellung aktueller Erscheinungsformen der Überwachung (23.09.09), dabei soll ein besonderes Augenmerk auf die politischen Repressionsorgane und ihre Struktur geworfen werden (15.09.09).

Die Termine im Einzelnen:

Infoabend: Historische Entwicklung der Repression in der BRD
09.09.2009//20.00 Uhr//Tristeza

Thema dieser Veranstaltung ist die historische Entwicklung der politischen Repression in der BRD. Es wird auf die Akteure beim Aufbau der politischen Repressionsorgane und die Veränderungen der Repressionspolitik eingegangen. Dabei soll versucht werden die verschiedenen Phasen der Repression zu kennzeichnen.

Referent: Ulrich von Klinggräff (Rechtsanwalt, Republikanischer Anwaltsverein)

Infoabend: Aufbau politischer Repressionsorgane
15.09.2009//20.00 Uhr//Tristeza

n diesem Vortrag wollen wir uns mit Polizei und Inlandgeheimdiensten der BRD auseinandersetzen. Dabei soll es nicht nur um den Aufbau dieser staatlichen Organe, sondern auch um deren konkrete Wirkungs- und Vorgehensweisen gehen. Das von Politik und Medien allgemein vermittelte Bild des objektiv über allen stehenden Rechtsstaates soll an Hand einer theoretischen und empirischen Analyse hinterfragt werden.

Referenten: Sönke Hilbrans und Peer Stolle (Rechtsanwälte, Republikanischer Anwaltsverein)

Infoabend: Überwachung
23.09.2009//20.00 Uhr//Tristeza

Zum Ende der Veranstaltungsreihe beschäftigen wir uns mit den neuesten Entwicklungen und staatlichen Planungen zur Ausweitung der Überwachung. Dass dieses Thema eine ungeheure Brisanz aufweist, zeigten nicht zuletzt die Demonstrationen unter dem Slogan „Freiheit statt Angst“. Wir wollen eine gesellschaftspolitische Betrachtung folgender Themenbereiche vornehmen: Vorratsdatenspeicherung, Biometrie in Ausweisdokumenten, BKA-Gesetz und Onlinedurchsuchung.

Referent_in: Chaos Computer Club

organisiert von http://neukoelln.antifa.net/

die bild-zeitung in der „villa kunterbums“

is schon wat älter, aber ick bin nunmal nich der schnellste, wa:

Der Technoclub „Berghain“ in Berlin
Villa Kunterbums

Warum gilt dieses ehemalige Heizkraftwerk in Berlin-Friedrichshain als der beste Techno-Club der Welt? Warum steht hier der härteste Türsteher und zittert die längste Schlange vor ihm? Warum ist fotografieren drinnen verboten? Warum gibt es keine Spiegel, und warum nur Gemeinschaftstoiletten? Und warum stellt man besser keine Fragen, wenn man an der Bar jemanden kennenlernt? Unsere Reporterin suchte hier im „Berghain“ die Antworten
Von RENA BEEG (BILD am SONNTAG)

Der Augenblick, in dem mich die Erde wieder hat, macht eine Fremde aus mir. Die Mittagssonne stört, die Ruhe wirkt verdächtig. Der Beat der Bässe bestimmt noch immer meinen Puls. Bum. Bum. Bum.
Ich steige ins Taxi, aus dem Radio dudeln die „Bee Gees“. Aus! Weg! Nicht diese Musik jetzt. Es ist Sonntagmittag, halb eins, und ich versuche, mich zurück in den Alltag zu beamen. Es fällt schwer. Hinter mir liegt eine Reise auf einen anderen Planeten. Eine Irrfahrt in einem Raumschiff, dessen Treibstoff aus einem einzigartigen Gemisch besteht: Techno, Sex und der unaufhörlichen Lust zu tanzen.“ (mehr)