Archiv für Juli 2009

jetzt amtlich: schweinegrippe bei der polizei

Polizeibeamter mit „Schweinegrippe“-Virus infiziert
Reinickendorf

Bei einem Polizeibeamten des Reinickendorfer Polizeiabschnitts 11 ist der Influenzavirus H1N1 in einem ärztlichen Test festgestellt worden.
Der Polizist, der aus einem Spanienurlaub zurückgekommen war, hatte vorgestern Abend seinen Dienst wieder aufgenommen, trat aber schon nach zwei Stunden wieder ab, weil er grippetypische Erkrankungssymptome spürte. Der „Schweinegrippe“-Befund wurde heute Vormittag durch die Vorlage der Untersuchungsergebnisse bekannt.
Der Polizeiärztliche Dienst wurde umgehend informiert und veranlasste alle erforderlichen Maßnahmen, um eine Ausbreitung des Virus zu verhindern. Zunächst wurden alle Mitarbeiter über den Vorfall unterrichtet und die Kontaktpersonen ermittelt und über die Verhaltensregeln informiert. Spezialisten des Ärztlichen Dienst der Berliner Polizei desinfizierten alle in Betracht kommenden Diensträume des Abschnitts 11 und erklärten anschließend die weitere Nutzung des Gebäudes für unbedenklich. Das Gesundheitsamt hat für den erkrankten Beamten eine häusliche Quarantäne angeordnet.“

linkliste aufgeräumt!

angespornt durch dorfdisco hab ich mal wieder meine linkliste aufgeräumt. außerdem hab ich für unsere ostdeutschen mitblogger_innen mal die ansicht verändert, damit nicht immer sooo viele beiträge pro seite auf einmal angezeigt werden und die ne macke bekommen, weils sooo lange dauert die seite zu laden… ;-)
wie auch immer – ein paar sind rausgeflogen und neu dabei sind:

http://video.blogsport.de/

http://kratzbuerste.blogsport.de/

http://brummkreiselpilotin.blogsport.de/

http://spraycity.blogsport.de/

http://purple.blogsport.de/

besonders hinweisen will ich dabei gleich mal auf den beitrag „ARAB. NORDOST MAFIA. JUGENDANTIFA NORDOST. SCHEISSE.“ der brummkreiselpilotin. erstens, weil da meine leider etwas vernachlässigte idee diesen staat.nation.kapital.scheisse.-spruch weiter und weiter zu verarbeiten copiert wird und zweitens, weil es echt ein skandal und extrem widerlich (ja rockstar, widerlich!) ist, was da am 7.8. im guten alten festsaal passieren soll… :-(

boykott gegen das babylon mitte

in mitte tobt ein arbeitskampf rund ums irgendwie alternative kino babylon. hier werden auch oft und gerne kritische filme gezeigt und mit linken veranstalter_innen kooperiert. nur einen ordentlichen tarifvertrag und nen betriebsrat will die geschäftsleitung wohl eher nicht an der backe haben:

„Seit Mitte Juni wird im Kino Babylon Mitte ein Arbeitskampf geführt. Hintergrund ist, dass die Geschäftsleitung sich weigert, über einen Haustarifvertrag zu verhandeln, der von der Gewerkschaft FAU in enger Zusammenarbeit mit der Belegschaft entworfen wurde. Dieser Tarifvertrag fordert Löhne auf einem würdigen Niveau, Nacht- und Feiertagszuschläge, die sofortige Umwandlung aller befristeten in unbefristete Verträge, eine ordentliche Entlohnung von PraktikantInnen, kurzum: das sofortige Ende prekärer Verhältnisse im Babylon Mitte. Aufgrund der fortdauernden Sturheit der Geschäftsleitung sieht sich nun die Gewerkschaft gezwungen, zu einem Mittel zu greifen, dass sie gerne vermieden hätte:

Die FAU-Betriebsgruppe Babylon Mitte und die FAU Berlin appellieren an alle, das Kino Babylon Mitte solange zu meiden, bis die Geschäftsleitung ernsthafte Verhandlungen mit der Gewerkschaft aufgenommen hat. Die FAU macht damit von ihrem legitimen Recht Gebrauch, als Gewerkschaft zum Boykott aufzurufen. Boykottaufrufe stehen unter dem Schutz des Artikels 5 im Grundgesetz (Meinungsfreiheit) und sind vom Bundesarbeitsgericht als legitimes Arbeitskampfmittel anerkannt.“ (mehr)


via http://video.blogsport.de

skandal!

da will mal einer juden mit nazis gleichsetzen und schon gibts nen „maulkorb“. gute nacht „antifa„!

gutenmorgenihrlieben!

das war echt ein abgedrehtes wochenende: freitagabend love techno im lokal, sonnabendmorgen gegen 8 ins bett, sonnabendabend gegen 20 uhr aufstehen und mehr oder weniger dirket zu ner einweihungsparty, gegen 3 richtung abc, gegen 5 richtung bett, zwischenstopp vorm tv, gegen 18 uhr eingeschlafen, gegen 20 uhr richtig ins bett…
diese über 12 stunden vorm fernseher waren teilweise echt lustig anzusehen: mit regenschirm gegen die sonne in diesem aufzug vorm fernseher im wintergarten… ;-) und diese ganzen billigen us-filme: schöne seichte unterhaltung und genau richtig für diese stunden.
bei der einweihungsparty hab ich übrigens den „i love trains“-trailer kennengelernt, der gut zu dem paßt, was die brummkreiselpilotin bei sich zu der love techno-party im lokal geschrieben hat. wobei ich sagen würde, das sweatbox keinen remix-track aufgelegt, sondern einfach „comptine d un autre ete“ am anfang und ende eines techno-tracks eingespielt haben. aber was weiß ich schon. das hier rockt auf jeden fall auch und hat noch dazu nette bilder:
thx linear!

geronimooo

seid ein paar tagen rätsel ich mit ein paar leuten aus welchem film der ausruf „geronimo“ kommt. viele kennen es irgendwie, aber keiner weiß den film, die szene, die person… deshalb jetzt hier die verzweifelte bitte uns unwissenden aber doch irgendwie ahnenden endlich den entscheidenden hinweis oder sogar die lösung zu präsentieren – BITTE!
ach ja, alle antworten die sich auf bücher der autonomen szene oder die geschichte des apachenhäuptlings beziehen könnt ihr euch sparen, wenn sie nicht wenigstens lustig sind. denn falsch sind sie auf jeden fall.

love techno – hate germany #8

morgen ist es wieder soweit:

Freitag – 24.7. – 23 uhr – Lokal

Am 24.Juli findet die letzte „love techno – hate germany“-Party vor der Sommerpause statt. Los gehts wie immer um 23.00 Uhr im Lokal (Rosenthaler Straße 71 – Berlin-Mitte) und mit dabei sind diesmal die sweatbox-crew (Hamburg/Göttingen/Berlin) und DJ Frühschicht & DJ Spätschicht. Außerdem gibts kleine Überraschungen…
lt-hg8

die wunderschönen Plakate gibts da natürlich auch wieder…

kacke is back!

die kackbratze is back und steigt wieder mit steilen thesen in die blogsportdisku ein.
deshalb hier mal ne klitzekleine zusammenfassung, was bisher so zu ihm veröffentlicht wurde:

via bauhaustapete

kacknazi
via lederniercri

hat noch wer was besseres? los gehts: kackbratze mobben!

antifa theran?

morgen gibts um 20 uhr ne gute veranstaltung in der tristeza:

Infoabend: Zur aktuellen Situation im Iran
#iranelection: Marg bar diktator!

Der Ruf „Tod dem Diktator!“ schallt Nacht für Nacht von den Dächern Teherans. Im Iran befindet sich das islamistische Regime in der schwersten Legitimationskrise seit 30 Jahren, die Forderungen aus der Bevölkerung nach Freiheit und einem Ende des Regimes werden immer lauter. Die Revolte gegen die islamistische Unterdrückung, maßgeblich getragen von Frauen und Student_innen, wird organisiert über Twitter, Youtube und Facebook, was es immer wieder ermöglicht, die Zensur des iranischen Regimes zu umgehen, sich zu vernetzen und neu zu organisieren. Die Positionen innerhalb der Revolte sind heterogen, der Riss zwischen dem Regime und der Bevölkerung wird immer tiefer, die Repression immer härter. Die vielen Verhafteten, ′Verschwundenen′, Gefolterten und Ermordeten scheinen die Revolte nicht stoppen zu können.
Eindringliche Solidaritätsaufrufe aus dem Iran werden in Deutschland entweder nicht gehört oder ignoriert. Dabei liefern iranische Aktivist_innen zum einen detaillierte Informationen über die deutsche Technologie, welche iranische Repressionsorgane und Milizen benutzen, zum anderen werden konkrete Solidaritätsaktionen gefordert, wie etwa bestimmte Internetseiten der Milizen zu blockieren oder Twitteraccounts auf Teheran einzustellen.
Der Referent Kia Kiarostami (iranischer Filmproduzent im Exil und Mitglied der Gruppe „Säkulare IranerInnen für Freiheit und Demokratie“) gibt einen Einblick in die iranische Gesellschaft, einen Überblick über die Akteur_innen der Revolte, ihrer Positionen und Forderungen, sowie Möglichkeiten einer Solidarisierung. Auf der Veranstaltung werden zusätzlich aktuelle Videodokumente aus den Straßen Irans präsentiert.
Eine Veranstaltung der Tristeza-Veranstaltungs-AG.“

das die „eindringlichen solidaritätsaufrufe aus dem iran“ nicht komplett überhört und ignoriert werden, beweist dann der folgende aufruf zu einem „bundesweiten antifa-aktionstag“ am 12. august „Gegen Siemens-Nokia, Mercedes-Benz & Dräger! Gegen die Kollaborateure des iranischen Regimes !“:

„Deutsche Waffen, Deutsches Geld
Wenn in Teheran mal wieder Randale ist, sind die Paramilitärs schnell zur Stelle. In schnittigen E240-Limousinen der Marke Mercedes-Benz rauschen sie heran. Der Tonfa, den sie verwenden, um jungen Studentinnen und Studenten die Nieren zu Matsch zu hauen, wird in einem idyllischen Ort im Niedersächsischen gefertigt. Sollte Tränengas notwendig sein, setzt der selbstbewußte Revolutionsgardist die Gasmaske der Lübecker Firma Dräger auf. Auch das neue Softwaretool von Nokia-Siemens-Networks ist praktisch: Auf Knopfdruck stört es das Versenden von Kurzmitteilungen per Handy, um die weitere Koordination der „Störer“ zu verhindern. Und tauchen dann doch noch DemonstrantInnen auf, entsichert der Revolutionsgardist lässig das G3-Gewehr der Firma Heckler & Koch und hält einmal in die Menge… Die blutige Niederschlagung der iranischen Revolte geht nicht ohne deutsches Knowhow vonstatten. Die ersten studentischen Oppositionellen wurden öffentlich hingerichtet. Der iranische Geheimdienst verhaftet mehr und mehr Regimegegner, das Fernsehen veröffentlicht durch »weiße Folter« erzwungene Geständnisse. Dennoch, im Iran ist nichts mehr wie zuvor, auch wenn die Bilder von wütenden DemonstrantInnen und Brandsätzen auf Polizeiautos vorerst der Vergangeheit angehören: Das Regime schwankt.“
mehr unter: http://antifateheran.blogsport.de/

antisexistisches open air potsdam

„Am 25.07.09 findet in Potsdam ein Antisexistisches Open Air statt! Ab 12 Uhr werden verschiedene Workshops angeboten, die sich mit „Sexismus in der Linken Szene“, „Drag“ und „antisexistische T-shirts DIY“ beschäftigen werden.

Ab 14 Uhr werden dann die ersten Acts spielen. Es werden cut my skin, pogotowie seksualne, nazz, anti g one, badkat und shirley holmes auftreten.

Außerdem erwartet uns eine Performance von den spicy tigers on speed und es werden Dj_s wie Mütze oder die Shiny Shimmies uns einen schönen Abschluss bereiten.

Den ganzen Tag über gibt es Infostände sowie eine Ausstellung.

Und so kommt ihr zum Open Air:
Anfahrt mit der Straßenbahn: Ihr kommt aus all euren verschiedenen Richtungen am Potsdam HBF an. Von dort aus müsst ihr rausgehen und zur Straßenbahnhaltestelle „Potsdam Hauptbahnhof“ oder „Lange Brücke“ gehen. Dort steigt ihr in dieStraßenbahn 91 Bahnof Pirschheide oder in die 94 Schloss Chartlottenhof ein. Ihr fahrt dann ca 10 min. bis zur Haltestelle „auf dem Kiewitt“ dort kommt ihr am Openairgelände vorbei. Ihr müsst einfach aussteigen und ein Stück zurücklaufen. Ihr werdet das schöne bunte Haus schon sehen!“
mehr: http://www.myspace.com/smashsexism

kids!

ohrwurm:

bäh!

ja, sportfreunde stiller sind, naja ihr wißt schon, aber dit hier gefällt mir echt. außerdem ist das heute echt mal nötig!

morgen und so!

erst:
Antifa-Demo wegen Mordversuch:
18. Juli – 18 Uhr – Bersarinplatz – Berlin-Friedrichshain!
http://streetart137.blogsport.de/

---

dann:
18. Juli - 22:00 – Zirkus Konfetti im Lokal (Rosenthaler Straße 71 – 10119 Berlin)
michael placke (reclaim the sparkasse/exquisite-berlin)
mareena sonderbar & pitt (ministate/delikat)
christian bauer (frankariter)
kalle kalectro (zirkuskonfetti) sowie
rico vonthien (berlin)
visuals by pixelfestival
http://www.myspace.com/lokalberlin & http://www.myspace.com/zirkuskonfetti

---

und/oder:
://about july rabatzt am 18./19. Juli 2009 mit:

Samstagnacht ab 23:59 h:
jessamine (:// about blank)
klick (4augenvögeln)
holle lang
gregor arnold
silva (elektricdress / ://about blank)

Sonntag ab 08 h im Garten (bei schlechtem Wetter drinnen):
kol-jah (://about blank)
finemusique
cath‘n'dan (eintakt)
-iaac- (stromperlen)
s.sic (tresor)
micha stahl (tresor)

Nahe S-Bhf Ostkreuz
Eintritt: 6 € (bis 1:00 h 4 €), Sonntag frei

http://www.myspace.com/aboutparty

---

vormerken:
24. Juli > love techno – hate germany #8
ab 23.00 Uhr im Lokal (Rosenthaler Straße 71 – 10119 Berlin)
mit der sweatbox-crew und DJ Frühschicht & DJ Spätschicht.
8

raus aus dem szenesumpf!

raus auf die straße!
!kommt zur demo am 18. juli – 18 uhr – bersarinplatz – berlin-friedrichshain!

das vorneweg, denn es geht mir hier ganz bestimmt nicht um demobilisierung. trotzdem will ich einige kritische worte zu dem antifa-aufruf zu eben dieser demo verlieren. in diesem verrennen sich nämlich die unterzeichnenden gruppen in eine sinn- und argumentationslose abgrenzung und identitätspflege, die an peinlichkeit kaum zu überbieten ist. konkret geht es u.a. um diese zwei sätze, die auch noch total zusammenhangslos im letzten teil des aufrufes zu finden sind:

„Wenn einige Leute nur dann noch zu antifaschistischen Demonstrationen gehen, wenn der „Party-Faktor“ durch die entsprechende Anzahl an Elektro-Soundsystems auf der Demo gesichert ist, muß jede_r sich fragen worum es einem selbst eigentlich geht. Nazis lassen sich nicht wegraven, genau so wenig wie der Umstand, das wir nach einem durchfeierten Wochenende am Montag wieder für die Konkurrenzgesellschaft den Buckel krumm machen müssen.“

was soll das? was wollen uns die autoren damit sagen? was wollen sie damit erreichen? eine angemessene reaktion hat dieser blödsinn schon provoziert und vielleicht lassen sich nea, jano, bernau und alb ja auch noch zu einer antwort hinreißen. bis dahin kann man nur rätseln ob es an der mischung aus zeitnot und krasser überforderung angesichts der widerlichen ereignisse lag, das nun vielviele menschen sowas lesen müssen, und/oder sich die autoren als die krassen antifakämpfer darstellen und von den blöden drogen-techno-mucke-hippies abgrenzen wollten, die es in ihren augen wohl nicht so richtig ernst meinen und drauf haben. naja, hoffentlich wissen die antifa-checker wenigstens, dass sich nazis auch nicht wegdemonstrieren lassen, genausowenig wie der umstand, das wir nach einem fetten riot am montag wieder für die konkurrenzgesellschaft den buckel krumm machen müssen…
btw: aktion gegen das jeton

doch irgendwie scheint das pflegen des „Heititeiti-Szene-Biotops“ nicht nur bei antifas gerade wieder in mode zu sein. der allseits beliebte bernd kudanek alias bjk äußerte sich letztens in einem indymedia-beitrag zur megapsree-demo ähnlich und brachte damit das zum ausdruck, was viel freiraum-aktivist_innen und autonome dachten und denken:

„Was als überwiegend politisches Bündnis linker Subkultur gegen kiezzerstörende kommerzielle Betonierung der Spreeufer begann und als „Mediaspree versenken“ in 2008 zu dem erfolgreichen aber leider rechtsunwirksamen Bürgerentscheid „Spreeufer für alle“ führte, hat sich offenbar zu einem bloßen Eigenwerbe-Bündnis von Subkultur-Abzockern aus der grün angehauchten Yuppieszene gewandelt und nennt sich jetzt in plattem Werbetexter-Sprech „Megaspree“.“

statt sich an einer inhaltlichen kritik etwa am aufruf für die megapree-demo zu versuchen, wird auch hier in erster linie die eigene identität durch abgrenzung gepflegt. so richtig zufrieden sind einige aktivisten wohl erst dann, wenn man nicht mit 8000 menschen, die nicht alle das autonome parteibuch in der tasche haben demonstrieren muß, sondern sich mit den üblichen 300 verdächtigen so richtig rebellisch fühlen und als „kleine radikale minderheit“ selber feiern kann…
btw: video zu megaspree-demo

xtc-boy vs chicks on speed

ich war ja letztes wochenende auf diesem schwedenfestival und es war echt ganz gut. richtig gut wäre es gewesen, wenn diese spaten aus der chinesichen botschaft nicht erwartungsgemäß so saudumm wären. aber fangen wir mal vorne an…
wer freitag zwischen 18 und 24 uhr am start war, mußte ja nur 10 staat 15 euro löhnen und als alter ossi ohne größere geltreserven nahm ich dieses angebot natürlich dankend an. nach ner kurzen erkundungsrunde über die verschiedenen floors gings auch schon wieder nach hause, denn die acts auf die ich mich besonders freute waren erst am sonnabend an der reihe. obwohl wir im heimischen wohnzimmer noch etwas versumpft sind, gings dann also sonnabend-mittag mehr oder weniger pünktlich zum spreefloor an der jannowitzbrücke um turmspringer, spotbrigade und gianni vitiello zu genießen und in der sonne zu tanzen. doch bei unserer ankunft stellt sich dann leider raus, das der spreefloor quasie geschlossen war. gerüchten zu folge waren die cops angerückt, nachdem sich die chinesische botschaft über den „lärm“ beschwert hatte. kann man ja auch ein wenig verstehen – es braucht halt eine gewisse ruhe um so eine diktatur zu verwalten… leider war aber die orga-crew komplett überfordert das programm zügig anzupassen und auf dem angegeben „lidlfloor“ war auch totenstille. nach ein wenig rumgeopfer bekamen wir dann aber 5 euro vom eintritt zurück und ne freundliche einladung abends wieder vorbei zu schauen. das nahmen wir gerne an, machten aber erstmal stopp im golden gate um nicht völlig umsonst den weiten weg auf uns genommen zu haben. tanzen war leider total ausgeschlossen, denn bei dem geilen wetter in diesem kleinen dunklen stickigen raum zu verweilen, wollte uns partout nicht gelingen. also chillten wir ein wenig mit den leuten im garten, hatten nette gespräche und waren dann doch wieder versöhnt mit dem tag – fürs erste. als wir gegen mitternacht wieder beim schwedenfestival ankamen waren echt viele leute da und bei der spreelounge lief supergute musik. drinnen wars musikalisch auch nicht zu verachten, aber drinnen war ebend drinnen. erst das chicks on speed dj set konnten uns dieses drinen schmackhaft machen und es war echt ein cooler auftritt – trotz oder auch wegen der „technischen probleme“. der mischer war irgendwie hinüber oder vertrug sich schlicht nicht mit der technik der chicks und außerdem hatten sie die meiste zeit über nur ein funktionierendes mikro, was die sache nicht vereinfachte. auch auf die angekündigte video-projektion „passend zur musik“ mußte verzichtet werden. trotzdem wars super und neben ein paar bekannten sachen gabs v.a. kräftig auf die ohren. zum ende hin wurde sich dann von der bühne nochmal über die technik beschwert und dann wurde es trotz mangelnder englischkenntinsse meinerseits richtig witzig. der techniker war sich nämlich nicht zu blöde mit einem mikro an seinem mischplatz eine diskussion darüber anzuleiern, wer nun eigentlich schuld an dem ganzen technikschlamassel war. seine erklärung > kein soundcheck. doch da hatte er wohl nicht mit den ladys von chicks on speed gerechnet. die meinten nämlich es hätte schlicht deswegen keinen soundcheck gegeben, weil der techniker zu diesem zeitpunkt total stoned im backstage rumhing. touché! das ganze ging dann noch ein paar minuten über die mikros hin und her, bis der veranstalter dem techniker klar machte, das er grad irgendwie peinlich und vor dem ganzen publikum im treibsand verschwand und lieber mal die klappe halten sollte. „shame on you“-rufe aus dem publikum gaben ihm den rest und dann war ruhe im karton. natürlich nur bis die wummernden bässe wieder einsetzten und der nächste dj sein set zum besten gab und dann der nächste und dann der nächste…
am sonntag schlief ich dann wieder ein wenig länger und machte mich am späten nachmittag auf zum open air im wedding. obs am guten wetter, der etwas leisen anlage oder dem allgemeinen zustand der gemeinde lag, kann ich nicht beurteilen, aber neben 10 tanzenden zog die überwiegenden mehrheit es vor auf der wiese zu chillen und wenns hoch kommt mit dem kopf zu nicken, weshalb ich nach kurzem stopp wieder richtung jannowitzbrücke unterwegs war. pünktlich zum ende des kuzauftritts von format b kam ich an und war wieder an der spreelounge zu finden, bis um kurz nach 11 schulz und söhne auf dem programm standen. die hatte ich schon bei der fusion verpaßt (bericht folgt) und das sollte mir diesmal nicht passieren. die aufbauten auf der bühne ließen einiges zu erwarten und ich war wie alle anderen begeistert von den jungs und ihrem livetechno mit schlagzeugen und klimmbimm. wenn ihr mal die möglichkeit habt die spielen zu sehen, geht hin! nach nem zwischenjob an diesem rießen imbis richtung heinrich-heine-straße ging ich dann gegen 2 nach hause und ich freute mich den ganzen montag zeit zum ausruhen und zurückkommen zu haben. so muß das sein!
am einlaß des festivals lagen übrigens überall flyer für die fette megaspree-demoparade am kommenden sonnabend rum. treffpunkte sind um 16 uhr am boxi, dem o-platz und irgendwo am treptower park. wägen gibts u.a. von der bar 25, dem abc, den bachstelzen und und und. kommt vorbei seid dabei und werdet freunde!
megaspree