das wort zum sonntag

raus aus der scheisse, rein in den rock:


6 Antworten auf “das wort zum sonntag”


  1. 1 Wendy 15. Juni 2009 um 2:49 Uhr

    Yeah, für noch mehr depperte „Für eine andere Herrschaft, bitte!“-Bewegungen! Die ganzen Blumenrevolutionen der Kaukasus-Staaten haben die Scheiße auch fett gerockt. Warste da eigentlich auch Fan von?

  2. 2 Jack P. 15. Juni 2009 um 4:57 Uhr

    man weny, du hast echt eine oberkrasse vollmacke. man sollte dich mit nem stapel gsp-heftchen und deinen freunden rockstar, deadrat und mpunkt in ein flugzeug richtung iran setzen und abwarten, ob ihr bei ankunft da immernoch solche scheiße erzählt.
    da wäre zumindest ich fan von.

  3. 3 kackbratze 15. Juni 2009 um 7:19 Uhr

    „Mir Hossein Moussavi, ein Verfechter vom Ajatollah Chomeinis, war bereits vom 1981 bis 1989 Ministerpräsident und stand dem Präsidenten Ali Khamenei unddem Staatspräsident Mohammad Khatami (1997- 2005) als Berater zur Seite. Er war zuständig für die Massenhinrichtungen und Liquidation der Opposition in den 80er Jahren.“

    http://waiting.blogsport.de/2009/06/13/massenproteste-in-teheran/

    Thema erledigt, oder?

  4. 4 Wendy 15. Juni 2009 um 12:51 Uhr

    Ah, coole Leute, also!

    Jack P.: Hm, das diese Spielart der Verelendungstheorie kommen würde „Wenn ihr unter dem Mullah-Regime mal ordentlich gelitten hättet, wärt ihr bald keine Kommunisten, sondern Deppen, die ehemalige Geheimdienstschlächter zum Staatenlenker machen wollen!“ hatte ich erwartet. Linker Tränendrüsenstyle; I like.

  5. 5 im*moment*vorbei 15. Juni 2009 um 13:35 Uhr

    machts nicht noch komplizierter – ab jetzt wird bei „wendy&persepolis“ weiter“diskutiert“!

  1. 1 wendy&persepolis « im*moment*vorbei Pingback am 15. Juni 2009 um 12:14 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.