Archiv für März 2009

where is my fuckin´ happiness?!

übermorgen: die veranstaltung zum aufruf – präsentiert von top b3rlin.

Diskussionsveranstaltung zum Thema: Where is my fuckin’ happiness? Von Top Berlin mit Matthias Wiards (Leipzig)

Do 02. April 2009 │ 19:00 Uhr │ Monarch │ Skalitzer Str. 134

Zum Verhältnis von Kapitalismus und Krise, zur Kritik nationalökonomischer Ordnungsmodelle und marxistischer Zusammenbruchstheorien, und zu Problemen politischer Praxis unter Bedingungen des Krisennationalismus.“
toni

btw: zu den ereignissen bei der krisendemo in ffm gibts bei riotpropaganda nen extrem witzigen beitrag… ;-)

alte… #23

mal wieder zeit für nen neuen – der alte war aber echt super und hats über ein transparent auf der krisendemo sogar in den spiegel geschafft:

„staat abschieben!“

außerdem noch das neue motto meiner wg:

„zieh mich nicht in deinen drogensumpf, ich hab meinen eigenen!“

das muß reichen und ich muß ins bett… ;-)

auf die krise…

nach der love techno – hate germany #4-sause sitzen grad son paar atz_innen in unserem mutlimedia-wg-zimmer und stoßen mit rotkäppchen-halbtrocken auf die krise an. um die entzugserscheinungen nach der lokal-party in grenzen zu halten, wird passende musik gehört! knapp drei stunden gilt es noch zu überbrücken, bis die große manifestation am roten rathaus beginnt. die, die noch nicht wissen, ob sie echt hingehen sollen müssen sich das hier durchlesen oder das hier ansehen. und die, die etwa aus dem berliner umland (brandenburg, sachsen-anhalt, mecpom,…) extra in die hauptstadt kommen wollen um bei diesem großen moment dabei zu sein, nachdem nichts mehr so sein wird wie es war, müssen jetzt aber echt mal langsam aufstehen bzw. aus dem bett hüpfen

love techno – hate germany #4

so, nachdem es bei postidentitaer, insti2te und prinzessin konzuela schon werbung für love techno – hate germany #4 gab, will ich dem natürlich in nichts nachstehen und machs einfach zur abwechslung einfach mal mit dem englischen text von insti2te:

upcoming techno events against germany
the german state (urgs) wants the german people (what the f*ck!) to celebrate this year that the GDR broke down 20 years ago and all these germans (f*ck!) were reunited in their little stupid country. and much more, like the german constitution (f*ck!). since marx’ commentary (the german ideology) and atari teenage riot’s music (deutschland has gotta die), rostock/lichtenhagen and todays revitalised german patriotism, we have 2 or 3 things against the theory and practice of the german nation. so here we recommend you some parties where no deutschland-flag swinging, kicking “foreigners” & queers and schunkeln will happen.
lthg4
27th of march with mombasajoe (4augenvoegeln) andDisko DNA (Delikat/dreiD) in the Lokal (right next to U8 Rosenthaler Platz). this series was always nice, so be there.
drds
9th of april then in Köpi also an antinationalist party event. looking forward to that, too!

further information on the myspace profiles:

Love Techno Hate Germany & Des Rues de Sucre

THX! ;-)

nazis befreien briefkasten…

wenn man son privates blog hat, überlegt man ja immer mal wieder, ob man das oder jenes echt veröffentlichen soll, weils eventuell zu albern oder zu uninteressant ist. bei mir siegt dann meist der gedanke „scheißegal – raus damit!“. ähnlich scheint es bei den berliner neonazis auch zu sein, allerdings mit einem entscheidenden unterschied – die haben kein privates blog, sondern ne „weltnetzseite“ die sie als sprachrohr des „nationalen widerstandes berlin“ verstehen. das hält sie allerdings nicht davon ab die richtig großen stories an die öffentlichkeit zu zerren. ganz akuell kann man einen bericht bewundern, der sich ausführlich und mit drei (!) fotos einem brifkasten widmet, der einige wochen auch auf der startseite der antifa pankow zu sehen war. beklebt war das ding mit allerhand eag-aufklebern und das konnte der „nationale widerstand“ natürlich nicht auf sich sitzen lassen. also wurde in einer komandoaktion kuzerhand alles entfernt und überklebt. damit das auch wer mitbekommt, wurde dann eben noch schnell besagter bericht geschrieben und der sieht dan so aus:

„Seit Monaten prangt auf der Seite der Pankower Emanzipative Antifaschistische Gruppe (EAG) ein Briefkasten, welcher mit einer Vielzahl von Antifaaufklebern übersät ist, auf denen widerwärtige Sprüche wie:“Deutschland? Nie wieder!“ zu lesen sind.

Dieser Briefkasten steht in der Ückermünderstr./Malmöerstr.

Da dieser Zustand nicht länger hinnehmbar war machten sich Kameraden aus Prenzlauer Berg schon im Januar an die Arbeit und reinigten im gesamten nordischen Viertel Fallrohre, Straßenschilder, Mülleimer und vieles mehr von dieser roten Propaganda.“

ganz großes kino und dabei nichtmal ne ausnahme. ein anderer „artikel“ widmet sich „linken Läden und Lokalitäten“ in mitte, denn nach „vermehrten Angriffen auf echte oder vermeintlich nationale Einrichtungen“ will der „nationale widerstand“ nun „auch einmal diese in die Öffentlichkeit ziehen“. da wird dann vom freudenhaus bis zum hanfmuseum alles aufgezählt, was man so als zeckig identifiziert hat und ich hab schon so richtig angst, dass das nationale eingreifkomando nach der aktion mit dem briefkasten nun mitte unsicher macht. einen konkreten anlass hätten sie ja seit heut wiedermal, denn die armen thor steinar-läden in mitte und f-hain hats mal wieder erwischt… ;-)
aber erstmal müssen die umtriebigen kameraden morgen ja gegen kinderschänder demonstrieren und für alle die sie für genauso wichtig halten, wie sie sich selber heißt es früh aufstehen:

„Kommt zur antifaschistische Kundgebung und Demonstration am Freitag, den 27. März 2009, um 9.30 Uhr Turmstraße/Rathenower Straße!“

radikales world wide web

während aktuell dran gebastelt wird, das internet nicht nur per razzien, sondern auch technisch per filterlisten zu zensieren, möchte ich etwas verspätet anlässlich des 20 jahrestages der geburtsstunde des www an das wohl erste transparent auf einer linksradikalen demo erinnern, auf dem eine internetadresse stand. heute ist das ja was alltägliches: gruppen, kampagnen oder selbst offene zusammenhänge haben ne mail-adresse und ne internetseite oder wenigstens nen blog. die werden dann natürlich auch auf sämtliche veröffentlichungen, wie flyer, plakate und eben auch transparente gepackt, denn man will ja das die dem projekt geneigten menschen mit einem kontakt aufnehmen oder sich schlicht weiter informieren können.
das erste transparent auf einer linksradikalen demo (und wahrscheinlich auf einer demo überhaupt) mit einer internetseite drauf wurde am 16.12.95 durch hamburg getragen. anlass der demo waren u.a. hausdruchsuchungen und verhaftungen gegen menschen, denen vorgeworfen wurde an der erstellung und verbreitung der linksradikalen zeitschrift radikal beteiligt gewesen zu sein. auf dem transparent waren dann für die meisten anwesenden eher unverständliche hieroglyphen zu lesen und es dauerte ne weil, bis sich rumgesprochen hatte, das es sich dabei um ein „internetadresse“ handelt, unter der die letzten ausgaben der bösenbösen radikal angeguckt werden können – wenn man denn einen computer und zugang zu diesem ominösen internet hat. es handelte sich somit auch um ne ganz praktische aktion gegen die durchsuchungen, denn so wurden die verbotenen inhalte, die ja auslöser der staatsaktion gewesen waren, weiter verbreitet und dem zensurvorhaben ein schnippchen geschlagen:
radikal-transparent
die demo selber war mit 5000 leuten gut besucht und weil die cops auch damals schon die innenstadt absperrten und damit die demo extrem einschränkten wurde sie kuzerhand aufgelöst und mehr als 1000 menschen machten rabatz in der weihnachtlichen innenstadt. immer wieder formierten sich kleinere spontandemozüge mit bis zu 200 teilnehmer_innen, die dann auch ab und an aufeinandertrafen und eine kurze strecke zusammen mit dann bis zu 500 menschen zurück legten, bis sich wieder zerstreut und an anderer stelle wiedergetroffen wurde. die cops waren damit total überfordert und es ging auch einges kaputt in der glitzerglitzerwelt der einkaufsstraßen.
ein weiterer teil der recht ansehnlichen antirepressionsarbeit zu diesen verfahren bestand dann auch in einer neuen zeitung, die regelmäßig über den stand der dinge informierte. der name war passender weise „radikale zeiten„…

friedensmissionen der brd…

heute vor 10 jahren begann der kosovokrieg. mit dabei: die brd
dies war der erste kampfeinsatz der bundeswehr und dieser wurde beszeichnenderweise von einem grünen politiker mit auschwitz begründet. heute muß eine militärintervention der brd nicht mehr umständlich mit der verhinderung eines „neuen auschwitz“ oder allgemeiner mit menschenrechten gerechtfertigt werden. bei den einsätzen etwa gegen die piraten an der küste somalias gehts ganz offen v.a. darum handelsrouten zu sichern. doch bis zu diesem punkt war es ein langer weg, der mit den ereignissen 89/90 seinen anfang nahm und eben mit dem kosovokrieg etwa 10 jahre später seinen ersten vorläufigen höhepunkt hatte. die proteste damals waren zwar ab und zu vortrefflich, erreichten aber nie eine solche größe, wie etwa bei den demos von hundertausenden gegen den „irakkrieg der usa“. die deutschen waren sich bei diesem „einsatz“ von der regierung bis zur „friedensbewegung“ einige in ihrer ablehnung der intervention, bei der es ja nur um wirtschaftliche interessen gehen würde – welch überraschung in einer kapitalistisch organisierten welt. nur wenige linke schafften es dazu eine angemessene position zu entwickeln und wurden dann prompt der kriegstreiberei beschuldigt. der kurzschluß – eine kritik an der friedensbewegung sei identisch mit einer rechtfertigung des krieges selbst – war nur eine fortsetzung falscher „analysen“ und blinder flecken, wie etwa des weit verbreiteten antiamerikanismus und antizionismus in großen teilen der linken. die ganzen peinlichen peace-fahnen sind heute zum glück nicht mehr so dominant wie 2003 ff. ob die falschen „analysen“ immernoch dominant sind, läßt sich ganz aktuell in den protesten gegen die nato aufzeigen…

xtra3 ganz groß

praxis und theorie…

letztens hab ich im tv eine dieser tollen dokus geguckt. es ging um student_innen der tiermedizin und ihre erfahrungen im praktischen teil des studiums. einer meinte dazu:

„wenn man wirklich im stall steht und mit der hand in der kuh steckt, belibt einfach viel mehr hängen…“

nicht passend zum thema aber trotzdem wert hier gepostet zu werden: die neue „rosen auf den weg gestreut“ macht den schüler_innen im großbezirk pankow gerade den schulalltag etwas angenehmer. nun haben sie nämlich mal wieder etwas zum lesen, wenn die lehrkraft an der tafel sinnlosen scheiß „vermitteln“ will…

„INHALT:

Chronik Dezember 2008 bis Februar 2009
Braune Massen in Dresden // EAG
Gedenken in Prenzlauer Berg // APB
Schäuble nun auch an deiner Schule? // APB
Anzeige! Anzeige! Anzeige! // EAG
Karriere bei der Bundeswehr?//Antimilitarist_innen Bernau
Kein Bock auf Nazis! // Kampagne „KBAN“
Keine Kürzungen im Berliner Nordosten! // NEA
Mellowpark: Next stop Köpenick // APB
Nazis im Speckgürtel: Teltow-Fläming // AATF
2000 Jahre Deutschland // ASV
Masturbationstipps für Frauen // Nora
Frauenwahlrecht // Jusos Nordost
…und immer wieder Heinersdorf // EAG
Querfront sucks! // Cosmoproletarian Solidarity
Lieber krank feiern als gesund schuften! // APB
Buchvorstellung: NSCI // EAG
Termine, Links & Locations
Gedicht: Wolf Biermann – Soldat Soldat“

rosen9

diese scater…

erst denken…

bei den „imperialisten“ heißt das „kollateralschaden“. aber wie nennen das die „antimilitarist_innen“? und war das reifenlager, was am ersten mai letzten jahres abgefackelt wurde nicht auch schon im besitz eines migranten? wer macht jetzt ne soliparty oder muß doch dhl einspringen? fragen über fragen…

http://dhl.blogsport.de/

günther…

nur so für zwischen durch – ist schon was älter, habs aber bei hallas wiederentdeckt und finds immernoch witzig:

neverending krise…

zu den krisendemos am 28.märz in frankfurt und berlin gibts ja ne menge schlechter und sauschlechter aufrufe. zum glück aber auch einge gute – z.b. diesen hier zu frankfurt und diesen hier zu berlin. und auch in der blogwelt lassen sich weitere beiträge finden.
ich muß mal gucken, ob ich nach der „love techno – hate germany„-party am vorabend im lokal in der lage bin mir das reinzuziehen…
anhören könnt ihr euch jetzt übrigens die veranstaltung der jungle world zum thema krise am 5.november im festsaal:
festsaal-krise
und das lied zur krise hat uns silbermond gebastelt, so richtig mit riotvideo und so – fürchterlich!
politisch mindestens genauso überzeugend ist das mobi-video für den 28.märz:

- danke jan! ;-)

ich wünsche mir nen zwillingsbruder…

die mutmaßlichen kdw-einbrecher sind wieder frei. weil sie zwillinge sind kann die dna vom tatort keinem der beiden eindeutuig zugeordnet werden… ;-)

inglourious basterds

pflichpost!