stoppt den irren, bevor er total durchdreht!

der genosse/kammerad jürgen elsässer war auf diesem blog ja schon das eine oder andere mal thema. und immer denkt man das es nun eigentlich nicht schlimmer werden kann, aber dann zaubert der jürgen was neues aus dem hut und man kann wiedermal garnicht so viel fressen wie man kotzen möchte. das alles wäre ja nun auch nicht so schlimm, wenns wie bei mahler oder rabehl in der radikalen linken eine einigkeit darüber gebe, das mit solchen gesinnungstätern nicht nur nichts anzufangen ist, sondern sie mit entschiedenem widerspruch zu rechnen hätten. beim jürgen allerdings sind sich große teile der sich selbst als links verstehenden szene alles andere als klar darüber auf welcher seite der barrikade er steht. das zeigt, dass natürlich nicht der jürgen das eigentlich problem ist, sondern die politische selbstverortung derjeniegen, die mit seinen inhalten keine probleme haben. diese teile der linken gilt es offensiv zu kritisieren.
nun aber erstmal des jürgens neuster streich – zumindest seine brüder im geiste haben erkannt wohin seine reise geht:

„Jürgen Elsässer gründet in Berlin die „Volksinitiative gegen Finanzkapital“ und übernimmt originäre NPD-Positionen.
Er fordert die Rückbesinnung auf den Nationalstaat: „Bei der Abwehr dieses Angriffs spielt der Nationalstaat die entscheidende Rolle. Supranationale Koordinationen in Gremien, in denen die aggressiven Staaten und ihre Vertreter eine Rolle spielen (EU, G8, IWF usw.), s ind für die Katz. Wichtig ist eine Koordination der angegriffenen Nationalstaaten.“
Und später fordert er: „Hauptaufgabe der Volksfront ist die entschädigungslose Nationalisierung des Finanzsektors und die Abdrängung der anglo-amerikanischen Finanzaristokratie aus Europa, in der Perspektive ein eurasisches Bündnis.“
Jürgen Elsässer zeigt exemplarisch, daß die Rechts-Links-Klischees der Vergangenheit angehören und nur noch von Dogmaten oder zur Machtabsicherung der etablierten Versagen benutzt werden. Der globalistische Imperialismus ist der Feind der Freiheit und der Entfaltungskraft der Menschen wie der Völker.
Die NPD-Berlin erklärt sich zur Zusammenarbeit mit Elsässer in seiner Volksfront bereit und erhofft auch von dieser Seite ein unverkrampftes und von gesellschaftlichen Tabus befreites Herangehen an Bündnisse und Koalitionen zur Brechung der Macht des globalen Finanzkapitals.“(berlin.npd.de)

UND

„Der linke Journalist und Publizist Jürgen Elsässer will am Wochenende in Berlin der Öffentlichkeit seine „Volksinitiative gegen Finanzkapital“ vorstellen. Mit der neuen Organisation könnte ein neuer „Nationalbolschewismus“ fröhliche Urständ feiern.
Was man sich unter der „Volksinitiative“ vorzustellen hat, wird vorab schon auf der Internetseite „oraclesyndicate.twoday“ verraten: „Hauptaufgabe der Linken ist der Aufbau einer Volksfront, die das national bzw. ‘alt-europäisch’ orientierte Industriekapital einschließt“, schreibt Elsässer. Weiter in den ausgetretenen Pfaden des „Klassenkampfs“ zu wandeln, sei dagegen „sektiererischer Unsinn“.
Schon in seiner Kolumne im Neuen Deutschland wies das ehemalige K-Gruppen-Mitglied auf die prekäre Lage derer hin, die den „spekulativen Attacken des internationalen Finanzkapitals von seinen Hauptbastionen in den USA und Großbritannien“ ausgesetzt seien und in der „Kreditklemme erdrosselt“ würden. „Bei der Abwehr dieses Angriffs“, so Elsässer, „spielt der Nationalstaat die entscheidende Rolle“. (…)“ (jungefreiheit.de)

weitere infos zur „volksinitiative gegen finanzkapital“ gibts unter http://oraclesyndicate.twoday.net


11 Antworten auf “stoppt den irren, bevor er total durchdreht!”


  1. 1 ich 11. Januar 2009 um 19:19 Uhr

    ich denke mal das, dass seine veranstaltung war. da haben sich wohl antifas ein herz gefasst und ihm gezeigt das sie nicht seiner meinung sind.

    Unbekannte störten Lesung
    Friedrichshain-Kreuzberg

    Maskierte haben in der vergangenen Nacht in Kreuzberg eine öffentliche Lesung zum Thema „Weltwirtschaftskrise“ gestört. Die fünf Männer hatten das Lokal in der Oranienstraße gegen 23 Uhr 15 betreten und einige der etwa 50 Teilnehmer durch Schläge verletzt. Die Verletzungen wurden ambulant versorgt. Da zurzeit von einer politischen Motivation ausgegangen wird, hat der polizeiliche Staatsschutz die Ermittlungen übernommen.

    Quelle: hxxp://www.berlin.de/polizei/presse-fahndung/archiv/118194/index.html

  2. 2 im*moment*vorbei 11. Januar 2009 um 22:55 Uhr

    ich dachte die va ist heute-abend gewesen!?

  3. 3 Antidemokratische Aktion 12. Januar 2009 um 6:44 Uhr

    Beim Elsässer stellt sich aber schon die Frage, ob er sich wie von Dir impliziert um 180 Grad, oder nicht doch um 360 gedreht hat. Die Fehler, die ihn antideutsch haben werden lassen, haben ihn schließlich auch wieder zum Volksfront-Re-turn geführt. Das Schema ist schließlich immer noch das Selbe: eine historische Ausnahmesituation (Annektion der DDR vs. Finanz- und also Weltwirtschaftskrise), also muss die Linke doch was machen, um was reißen zu können, eine klassenkämpferische Bewegung, auf die sie aufsatteln könnte ist aber nicht da, also muss sie sich eben an die „immerhin“ besseren Staaten und Kapitalisten(freunde) ranwanzen. Dass die besseren mal die Siegermächte und Israel gegen Deutschland und mal Deutschland gegen USA und GB sein sollen, ist dabei doch so beliebig wie schnurz. Der Fehler ist schließlich ein anderer, nämlich so zu tun, als hätte es was mit der Abschaffung von bürgerlichen Staat und Kapitalismus zu tun, sich auf eine Seite in deren internen Konflikte zu schlagen – weil man sonst ja ohnmächtig (und also „sektiererisch“) wäre. Nicht nur, dass Ohnmacht kein Argument ist – sie wird eben auch nicht dadurch beseitigt, dass man sich irgendwo dranhängt. Aber dann kann man ja immerhin so tun, als wäre man selbst die eigentliche Triebfeder, bei einem Scheiß, der genau so auch ohne einen abläuft.

  4. 4 ich 12. Januar 2009 um 13:04 Uhr

    Die Veranstaltung der „Volksinitiative“ findet am Samstag, 10. Januar, ab 20.30 Uhr im Wirtshaus „Max und Moritz“, Berlin-Kreuzberg, Oranienstraße 162 statt. Fast direkt vor dem Lokal hält der Bus M29 (Haltestelle Oranienplatz). Die nächstgelegene U-Bahn-Station ist Kottbusser Tor (U1/U8).

    quelle: hxxp://oraclesyndicate.twoday.net/stories/5413392/

  5. 5 nochmal ich 12. Januar 2009 um 13:30 Uhr

    bei seiner veranstaltung waren wohl auch neonazis und anderes gesocks anwesend, die bei dem angriff wohl bierflaschen abbekommen haben.

    Quelle: hxxp://www.taz.de/1/archiv/print-archiv/printressorts/digi-artikel/?ressort=ba&dig=2009%2F01%2F12%2Fa0145&cHash=14eb73603b

  1. 1 “keine versöhnung mit deutschland” « im*moment*vorbei Pingback am 11. Januar 2009 um 23:51 Uhr
  2. 2 -> revolution Trackback am 12. Januar 2009 um 15:50 Uhr
  3. 3 Antiimperialistische Querfront für den deutschen Kapitalismus! « Analyse, Kritik & Aktion Pingback am 15. Januar 2009 um 13:10 Uhr
  4. 4 jürgen elsässer muß gehen! « im*moment*vorbei Pingback am 15. Januar 2009 um 19:10 Uhr
  5. 5 Rot-brauner Vollpfosten | meta.copyriot.com Pingback am 22. Februar 2009 um 3:57 Uhr
  6. 6 der jürgen und der volker « im*moment*vorbei Pingback am 20. Januar 2010 um 13:50 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.