Archiv für November 2008

eat vegans!

kein frieden mit idioten!

mobi-video zum 6.12.

am 6.12. endet der inoffizielle berliner antifa-monat und hier gibts ein mobi-video dafür:
Naziaufmarsch Verhindern!

play it again and again and…

medium weißt auf das kapital-hörbuch hin…

schuhwerk…

♥tekknoatze zeigt, dass die polizei doch für was gut ist – allerdings nur in gb…

fels im festsaal

heute abend gibts mal wieder ne ganz nette party im festsall – hoffentlich ist es so gut, dass ich dort durchmachen kann und nicht noch morgens woanders hin muß, bevor es mit der bahn in den osten geht… ;-)

23.30 Uhr – Festsaal Kreuzberg (Skalitzer Str. 130):
Soliparty für konkrete Migrationsprojekte und antirassistische Arbeit.
1st Floor (Techno):
Gianni Vitiello (Force Tracks, Bar25), CanDJane (Pentagonik, Tanzen hilft), Kol-Jah (://about blank, Sumpfblüten), t.i.A (://about blank).
Visuals: Vantage. (gprax), Nice Clean Cut (gprax).

2nd Floor (Hiphop, Grime, Dubstep):
Lucky Soundbwoy (Basshoppazz, MRS), Mr. Boogie (spb, mg77, Basshoppazz), Jorge Alistano (Brothers Rockwell), Lindas Tante (grimyhiphopelectrobass), Robotic (Freak Camp), Mackjiggah (kool.POP).
Veranstaltet von FelS. Eintritt: 5 EUR.

raucher gegen sicherheitswahn?

securities machen raucher in der u-bahn an und bekommen auf die mütze:

1.)
Angriff auf Wachmänner
Unbekannte griffen gestern Nachmittag auf dem U-Bahnhof Hallesches Tor in Kreuzberg Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes an. Die etwa 15 bis 17 Personen rauchten und nahmen gegen 16 Uhr auf dem Bahnsteig der Linie U 6 Alkohol zu sich. Als ein 23-jähriger Wachmann und seine 45-jährige Kollegin ein Hausverbot aussprachen, wurden sie aus der Gruppe heraus von einem Mann bespuckt. Die anderen solidarisierten sich mit ihrem Komplizen, den der 23-jährige Sicherheitsdienstler bis zum Eintreffen der Polizei festhalten wollte. Die Täter zogen dem Wachmann die Jacke über den Kopf und schlugen und traten auf ihn ein. Auch seine Kollegin erhielt Schläge und Tritte. Anschließend flüchtete die Gruppe in unbekannte Richtung. Beide Opfer erlitten Prellungen am ganzen Körper und begaben sich selbst in ärztliche Behandlung.

2.)
Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma attackiert
Zu einem Übergriff auf einen Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma kam es gestern Nachmittag in Mitte. Gegen 16 Uhr 15 bemerkten zwei Sicherheitsleute im Alter von 36 und 38 Jahren auf dem U-Bahnhof Osloer Straße einen jungen Mann, der dort unerlaubt rauchte. Sie forderten ihn auf, den Bahnhof zu verlassen. Als sie sich auf der Rolltreppe befanden, drehte sich der Mann plötzlich um, trat dem 38-Jährigen mehrfach in den Unterleib und stieß ihn die Treppe hinunter. Danach flüchtete er. Der zweite Sicherheitsmann verfolgte den Angreifer und alarmierte dabei die Polizei. Polizeibeamte des Abschnitts 36 nahmen kurze Zeit später einen 21-jährigen Tatverdächtigen fest. Der 38-Jährige erlitt Kopf- und Gesichtsverletzungen und kam zur stationären Behandlung in eine Klinik. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der 21-Jährige auf freien Fuß gesetzt.

florida lady…

frauenartzt war bisher ja eher nicht so in meiner favoritenliste – die meisten werden wissen warum.
aber nun hat er mit nem anderen spaten dieser kategorie einen neuen track rausgebracht, der mir echt zusagt:

finanzkrise aktuell!

ihr kennt das ja schon – seit diese finanzkrise unser allabendlicher begleiter in den nachrichten geworden ist, werden wir auch in „der linken“ mit veranstaltungen und texten dazu überhäuft. und ich verrate wohl nicht zu viel, wenn ich meine geneigte leser_innenschaft über das vorhaben bestimmter kreise informiere, nun auch mal eine große demo zu dem thema zu machen. als demo-motto wird ihnen sicher das hier helfen – einfach „finanzkrise“ eingeben und los…
slogan
wie auch immer – morgen ist mal wieder ne veranstaltung:

„Infoabend: Kalkül und Wahn, Vertrauen und Gewalt
Von der „Finanzkrise“ zum autoritären Staat

Prognosen sind schwierig, vor allem, wenn sie die Zukunft betreffen. Gleichwohl: Die Gesellschaft der totalen Konkurrenz ist in heller Panik, sie wird sich zersetzen und zerstören. Unmöglich noch kann sie die Bedingung der Möglichkeit ihrer eigenen Existenz aus sich selbst heraus reproduzieren: der vollendet autistische Selbstbezug des Kapitals, die losgelassene Akkumulation um der Akkumulation willen, die „Plusmacherei“ (Marx) rutscht ins historische Minus, zerbricht an sich und eben daran, daß die Gesellschaftlichkeit der Individuen als Subjekte bloß auf dem generalisierten Ausschluß aller durch alle gründet, der, eben in den Formen von Wert, Geld, Kapital den totalen Einschluß stiftet, d.h.: die gesellschaftliche Synthesis als vollendet negative. Das ist gewiß paradox: die unbedingte gesellschaftliche Einheit in der Form des totalisierten Atomismus; ein Paradox jedoch, das im Geld dingliche Gewalt annimmt und als „logisches Rätsel“ (FAZ) erscheint.

In der Panik wird sich die falsche Gesellschaft ihres eigenen Widersinns inne, allerdings in einer nur noch verrückteren Form, einer Form, die das bankrotte Kalkül der Ökonomie vermittels des Wahns der Politik zu therapieren verspricht, tatsächlich zu überbieten sucht: der Form eines paranoiden Souveräns, der den Triumph des Willens über den kapitalen Sachzwang beschwört und so gerade die Angst vor dem Chaos schürt, darin die Flucht nach vorn anpeitscht und so auf den autoritären Staat provoziert, auf den Ausnahmezustand, d.h. auf die ursprünglich faschistische Situation: denn nichts anderes ist der „Preis des Marktes“ als das politisch, vermittels des Gewaltmonopols auf Leben und Tod erzwungene Opfer der Individuen.

Vortrag von Joachim Bruhn aus Freiburg, Mitglied der Initiative Sozialistisches Forum
Mittwoch, 26.11.2008, 20.00 Uhr
im tristeza

btw: passend dazu und überhaupt mal wieder der hinweis auf sowas!

p.s.: bekifft in der wanne liegend 80er hören ist noch besser als besoffen auf ner jugendantifaparty zu 80ern zu tanzen…

„im thüringer wald, da essen sie noch hunde…“

„thüringen ist eines von den schwierigen bundesländern“: click!

spice up your life?

gestern gab es in der abendschau einen extrem witzigen bericht über die neue „trend-droge“ spice. das zeug wird legal als raumduft verkauft (das kenn ich doch irgendwoher…) und von den meisten zum rauchen zweckenfremdet. die einen fragen sich was da eigentlich drin ist, weil sie wissen wollen, was sie so zudröhnt und die anderen wollen wissen was da eigentlich drin ist, weil sie es verbieten wollen. zur zeit ist das zeug, was rund 30 euro kostet in berlin wohl ausverkauft, aber vielleicht findet der eine oder die andere ja noch nen shop wos was gibt…
mir reicht vorerst das handelsübliche gras und das ist auch viel günstiger! ;-)
spice
mehr.

alle jahre wieder…

gestern wars wieder soweit – die silvio-meier-demo stand auf dem programm. es war nicht ganz so, wie schons vorhergesagt hatte, aber fast…
berichte dazu gibts hier, hier und hier. ich werd mich mal wieder auf pöbelei beschränken:
es war scheiße kalt und hat sogar geschneit. am anfang wurde durch den lauti verkündet, dass wir „für die ideale von freiheit, gleichheit und gerechtigkeit auf die straße gehen“ würden. gehts noch? die mucke war auch zum kotzen – es gab offensichtlich eine schlecht kopierte cd und so sprang fast jeder track. dann wurde ständig über den lauti dazu aufgerufen doch mal ordentlich laut zu sein und parolen zu rufen, um direkt danach die hackende musik voll aufzudrehen. peinlich ist auch immer wieder dieses blöde „antifa-hooligans“ zu spielen. mal abgesehen davon, dass ich mich frage, welches konzept des hooliganismus da dahinter steckt, auf das sich positiv bezogen wird, ist es einfach peinlich diese 16-jährigen antifa-jungs sowas grölen zu hören. ach ja, zum thema jungs: nicht jeder über 30 der über 1,80 groß ist und sportliche kleidung trägt, ist ein zivi! schlimm genug, dass so wenig da sind, die nicht mehr in dieses alberne „jugendantifa“-bild passen, was immer wieder zelebriert wird. da müssen die leute nicht auch noch vergrault werden, weil man sie für zivis hält. und btw – wenns welche wären, was würde dann passieren? nichts!
außerdem hatten die cops im weitlingkiez eine vielzahl flutlichtanlagen aufgebaut (oder sie haben die immer ganz schnell von a nach b gebracht) und haben damit total genervt, denn ich hatte meine sonnebrille vergessen.
am meisten beeindruckt hat mich aber der schlimmste redebeitrag der letzten jahre – mir fällts schon bei der schriftlichen form schwer dem zu folgen, aber ausm lauti gebrüllt… er war wohl vom xb bzw. der liebigstraße und stand auch kurz auf indy, ist nun aber wieder verschwunden – die werden wissen warum!
bis zum nächsten mal und nicht vergessen:
eher uncool
ein passendes bild – geklaut bei und zuerst veröffentlich durch

30 jahre netzwerk

ich wollts ja wie bauhaustapete machen und durch nichtstun auf platz eins der blogsport-charts kommen. da das aber nicht geklappt hat, schreib ich nach einigen tagen pause mal wieder was:
morgen steigt die große netzwerk-jubiläumsfeier zum 30. geburtstag. die meisten berliner_innen kennen netzwerk wohl in erster linie von irgendwelchen linken broschüren, flyern oder plakaten, denn da ist oft das netzwerk-logo drauf. darüber steht dann sowas wie „gefördert von“ oder „mit finanzieller unterstützung durch“ – ja netzwerk hat in den letzten 30 jahren über 1300 projekte durch zuschüsse oder darlehen unterstützt. dazu braucht netzwerk natürlich spenden;-)
die große feier steigt am sonntag im mehringhof, wo netzwerk auch seinen sitz hat. von 16 bis 19 uhr erwartet euch im mehringhof-theater (gneisenaustr. 2a) ein nettes programm. und netzwerk wäre nicht netzwerk, wenn das ganze nicht total kostenlos wäre!
netzwerk

chillen…

mein wochenende war ungefähr genauso wie die restwoche davor – nur ohne arbeit. während mjoelk sich in der ritter butzke amüsiert hat und chica wohl auch im winter so viel spaß hat, dass sie sich „gegen die romantische verklärung des sommers im allgemeinen und der open-air-saison im speziellen“ ausspricht, hab ich es genau einmal geschafft meine vier wände zu verlassen. statt ner coolen partie muß ich die „kein kiez für nazis„-demo als mein wochenend-highlight akzeptieren. zu meiner überraschung waren ca. 1000 leute nach pankow gekommen und jetzt muß ich auch noch meinen wetteinsatz (passender weise eine flasche sternburg) abtreten. doch wenn die leute gewußt hätten, auf welch absurd langen gewaltmarsch sie von der demo-orga geschickt werden, hätte sich die teilnehmer_innenzahl wohl mindestens halbiert. muß denn wirklich jede ecke dieses beschissenen bezirkes abgelaufen werden? unter anderem wegen dieser hammer-strecke war ich danach total geplättet und zu nichts mehr in der lage, was jenseits eines sofas stattgefunden hat. weitere berichte zu der demo gibts hier und hier.
6.12.transpi
viele fahnen und transparente – auch ein mobilisierungsstangentransparent für den 6.12.

xtc-boy?

ich höre ja seit tagen dieses coole lied. nun hatte ich heute ein witzige „diskussion“ zum thema drogen. es ist wohl so, dass ganz aktuell viele nicht mehr so auf pillen abfahren, sondern reines mdma bevorzugen. mein einwand dazu lautete – das lied heißt doch aber xtc-boy und nicht mdma-boy. aber die antwort war noch besser: „du kannst doch deine musik nicht über drogen definieren“…
naja, ich fands lustig! ;-)

btw.: warum haben „alte“ frauen eigentlich eher kurze haare, als junge?

scheiß hu! scheiß studenten!

oh mann, ich kann das gelaber und geschreibsel über die kleine aber feine action gestern an der hu nicht mehr lesen. da treffen sich pseudo-antideutsche mit studentischen spießern und ziehen so derbe vom leder, wie sie es schon lange nicht mehr getan haben. ob nun die spaten, die sich aufregen, das die leute die die hu gestürmt haben total unreflektiert sind oder gar mit absicht die ausstellung zerstört haben oder die andere fraktion, die eh schon fast nen herzinfarkt bekommen, wenn mal wer klopapier rumwirft oder sogar nen feuerlöscher zweck entfremdet… jaja, die arme hu kann doch nichts dafür. warum denn die „eigenen unis“ zerstören? blablabla! haltet einfach die fresse!
hu-schulstreik
ich finds schade, das ich nicht dabei war (und ja, ich hätte auch geholfen die ausstellung wieder aufzuhängen!)…