Archiv für September 2008

tibor sturms alptraum

das ist deutschland: ein von 6 neonazis als „nichtdeutscher“ identifizierter mann wird von diesen brutal angegriffen und wehrt sich. einer der angreifer erleidet dabei ein schwere kopfverletzung und der angegriffene muß sich deshalb vor gericht verantworten. am ende steht ein unglaubliches urteil – 7 monate haft wegen angeblichem „notwehrexzess“.
unter http://www.alptraum.be/ gibt es zu diesem unglaublichen fall einen kurzfilm zu sehen, in dem der betroffene tibor sturm die vorgänge schildert.

Sind Gerechtigkeit und Recht in Deutschland dasselbe? Nicht mehr für Tibor Sturm. Der unter dem Namen Quietstorm bekannte fränkische Rapper sitzt seit Mitte Juli eine siebenmonatige Haftstrafe ab. Nach Ansicht des Richters hatte er sich des Straftatbestandes des Notwehrexzess schuldig gemacht, als er im Dezember 2005 von sechs Neonazis angegriffen worden war. Er hatte sich gewehrt und dabei einen der Angreifer schwer verletzt. Es war nicht seine Absicht gewesen. Er hatte lediglich um sein Leben gekämpft.

Von Christopher Egenberger

An einem kühlen und regnerischen Dezembertag 2005 war es geschehen. In der Nähe des ehemaligen Reichparteitaggeländes in Nürnberg. Tibor Sturm kam von einer Abschiedsparty für einen Freund, der aus Deutschland abgeschoben werden sollte. Auf einem spärlich beleuchteten Waldweg wurde er von sechs Neonazis angegriffen. Zunächst lief er davon, doch in dem Augenblick, an dem er stehen blieb, traf ihn schon die erste Faust im Gesicht. Eine derartige Situation kann kaum nachempfinden, wer so etwas noch nicht selbst erlebt hat. Tibor Sturm konnte kaum etwas sehen. Er wusste nicht, woher der nächste Schlag kommen würde. Er hörte lediglich die Atmung der Anderen, ihre Bewegungen und das rechte Kampfgeschrei.

Er fiel ins unbeleuchtete Gras neben dem Weg. Beim Aufstehen tastete er um sich und griff nach etwas, das er für einen Ast hielt. Damit schlug er einmal zu, mit vollem Schwung. Aber es war kein Ast, sondern ein Zaunpfahl. Und der traf einen der Angreifer unglücklich am Kopf. Der Kampf mit den restlichen Neonazis ging danach noch einige Minuten weiter. Tibor Sturm kam dabei zugute, dass er über elf Jahre Kampfsporterfahrung hatte. Die japanische Verteidigungstechnik Jiu Jitsukann rettete ihm sein Leben. Dennoch erlitt er schwere Verletzungen und wurde ins Krankenhaus gebracht.

Dort erst registrierte er, wie schwer er den Anderen getroffen hatte. Sein Angreifer erlitt einen Schädelbruch und eine Kleinhirnquetschung, liegt zunächst im Wachkoma. Später folgt die Rehabilitation, in der er erneut laufen und sprechen lernen muss. Eines Tages wird der rechtsextreme Täter wieder ein eigenständiges Leben führen können, aber derselbe wie vor dem Angriff wird er nicht mehr sein. „Teilweise zum Glück“, empfindet Tibor Sturm: „Hätte er es mal lieber gelassen, mich anzugreifen.“. Deshalb hat er sich auch nicht entschuldigt und wird dieses auch nicht tun.

Den Polizisten am Tatort war die Situation sofort klar. Das Outfit der Angreifer – Bomberjacke, Springerstiefel und Glatze – wies diese unzweifelhaft als Neonazis aus. Täter und Opfer waren klar zu erkennen. Warum Tibor Sturm dennoch zu sieben Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt wurde, diese Frage stellt er sich selbst fast täglich in seiner sechs Quadratmeter großen Zelle in der JVA Ingolstadt. Geschadet hat ihm sicherlich, dass er die Verhandlung selbst nicht ernst nahm. Er hatte sich schließlich nur verteidigt und rechnete daher nun mit einem sicheren Freispruch. Er hielt die Verhandlung für einen Witz. Während der Verhandlungen lachte er oftmals, beantwortete Fragen nicht. Tibor Sturm glaubt, dass dieses „Fehlverhalten“, neben einem unfähigen Rechtsbeistand, dazu beigetragen hat, dass er einen schweren Stand vor Gericht hatte.“ (mehr)

WHOLETRAIN

seit wochen gehts schon auf myspace rum und nun startets wohl auch in der blogwelt: die große werberunde für die tv-premiere des graffiti-spielfilms „wholetrain“ – am 6.oktober um 00:25 Uhr im zdf. der film ist echt ganz nett gemacht und deshalb will auch ich hier die werbetrommel rühren. über kleine patzer, wie die total übertrieben dargestellte konkurenz zwischen den verschiedenen crews, kann man einfach hinweg schauen. und ganz witzig ist noch zu wissen, das der eigentlich in deutschalnd gedreht werden sollte, sich die db aber geweigert hat mitzuspielen und deshalb trainmäßig ins „osteuropäische ausland“ ;-) ausgewichen werden mußte…
wholetrain

papaya


ich weiß, is schon sooo alt. aber für alle die es noch nicht kennen – bitte bis zum ende gucken… ;-)

3.10. – dvu in berlin

rings um den 3.oktober ist in diesem jahr einiges los und das war auch schon thema auf diversen blogs. beginnend mit der nachttanzdemo in frankfurt/main, zu der es auch eine ganz nette mobi-zeitung gibt, gehts am 3.10. selber weiter in berlin und hamburg. in hamburg läuft dazu schon eine interessante veranstaltungsreihe mit einem highlight am 3.10. und auch in berlin gibts dann am 4.10. seminare und workshops.
3.10.hh
eigentlich war davon auszugehen, dass zusätzlich noch die ibahb am 3.10 in berlin-heinersdorf gegen die dortige moschee demonstrieren will, aber das scheint abgesagt zu sein. statt dessen wird es wohl zur eröffnung der moschee am 16.10. wieder eine bürgermob-demo geben und auch die berliner npd mobilisiert an diesem tag zu einer mahnwache gegen die moschee.
doch für alle die tagsüber nicht in hamburg aktiv sein wollen/können, gibts nun vor der berliner demo doch wieder eine möglichkeit sich den tag zu vertreiben:

„Berlin: Saalveranstaltung am Freitag, den 3. Oktober 2008 um 15 Uhr. Es spricht: Richard Melisch zum Thema „Wie können sich die Völker aus dem Würgegriff der Globalisierer befreien?“

Der Nahostexperte Melisch hat durch jahrelange Auslandsaufenthalte (u.a. in Brasilien, Nordamerika und in den Ländern des Nahen Ostens) profunde Kenntnisse zu dieser Thematik erworben.

Mitglieder der DVU und Gleichgesinnte sind herzlich eingeladen.

Infos und Anmeldung über 01511/29 28 197 oder DVU-LV Berlin, Postfach 79 01 24, 13015 Berlin. Geschlossene Veranstaltung (Kostenbeitrag: 2,-- Euro)“ (quelle)

nach dem letzten auftritt der dvu in berlin-brandenburg, gilt es genau daran anzuknüpfen… ;-)
edit: passend zum thema gibts aufm maedcheblog nen hinweis auf eine kritik an der „du bist deutschalnd“-kampagne aus feministischer sicht.

vegan is muss ?

durch bauhaustapete auf die vegan-disku-reihe in der jungle world aufmerksam geworden. mit einem autor könnt ihr hier diskutieren, der andere blogt da

black friday

heute ab 17 uhr wird am rosenthaler platz für den erhalt der linienstraße 206 demonstriert. wer nach dem rundgang durch den kiez keinen bock hat diesen zu verlassen, kann einfach gleich da bleiben und die nacht durch machen:
lokal-26-9

der stefan aust komplex

wie verschiedene medien berichten, wurde passend zum filmstart von „der baader-meinhof-komplex“ das wohnhaus von stefan aust und familie einem nächtlichen besuch mit farbe, steinen und rauchbomben unterzogen:
stefan-aust-haus
was wohl die hamburger polizei dazu sagen wird, nachdem sie noch vor tagen große töne spuckten…
ehefrau katrin aust zu der aktion:
„Die Maler waren gerade weg, das Gerüst abgebaut.“

münchen: mobi-video

für den 4.10. in münchen gibts jetzt ein richtiges mobi-video:

„MY BODY – MY CHOICE!!!“

via medium.
außerdem gibts da am 27.09. eine interessante veranstaltung.

fundis und kein ende…

aufm maedchenblog gibts einen bericht über nen taz-artikel zu neue google-anzeigen, die z.b. bei der eingabe „abtreibung“ erscheinen. da kommen dann als erstes „pro-life“-seiten christlicher fundamentalisten. wie diese am start sind, können sich jetzt dank brightsberlin auch leute angucken, die am sonnabend in berlin nicht dabei waren. außerdem wurde ein weiterer redebeitrag der gegenkundgebung online gestellt.

am kommenden sonnabend gibts übrigens wieder ne kundgebung gegen religiöse fundamentalisten – diesmal wieder gegen die alljährliche al quds-demo auf dem kudamm in berlin. diesmal gibts zwar keine bündnis-seite, aber trotzdem einen aufruf:

Zusammen gegen den Al Quds-Tag – gegen antisemitische und antiisraelische Hetze

Seit 1979 rufen islamistische Organisationen jedes Jahr zum Ende des Fastenmonats Ramadan weltweit zu Al Quds – Aktivitäten auf. Dabei beziehen sich die VeranstalterInnen auf den Aufruf des damalige iranischen Revolutionsführers Ajatollah Khomeini, der seine Anhänger zur „Befreiung“ Jerusalems und zur Vernichtung Israels aufforderte. Dieser Tradition folgend wütet der derzeitige iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad seit Jahren gegen das Existenzrecht Israels. Gleichzeitig unterstützt das Mullah-Regime mit finanziellen und materiellen Mitteln Aktivitäten radikaler, antisemitisch ausgerichteter Organisationen gegen Israel und seine Verbündeten.
In Berlin wird für den 27. September 2008, wie fast jedes Jahr seit 1996, zu einer Al Quds-Demonstration mobilisiert. Die Zielsetzung ist dabei klar: „Zerstörung des zionistischen Staates“. Dabei legen die Organisatoren besonderen Wert auf die Instrumentalisierung des Israel-Palästina-Konfliktes, um die antiisraelische, antisemitistische und antiamerikanische Ausrichtung zu kaschieren. Trotz unterschiedlicher Meinung zu den Konflikten im Nahen Osten rufen die Organisatoren, Unterstützer und Unterstützerinnen zu einer Gegenkundgebung auf. Diese richten sich gegen:
- die Delegitimierung des Staates Israels
- antisemitische, antiisraelische und antiamerikanische Hetze
- gegen jegliche Menschenrechtsverletzungen durch das iranische Regime
- Diskriminierungen und Kriminalisierungen von muslimischen Menschen und anderen MigrantInnen
- die Verwendung von Religionen zur Mobilisierung, als Rechtfertigung und zur Ausübung von Gewalt und Krieg
- jede Art des Fundamentalismus
- jeden Versuch den Holocaust zu leugnen oder zu relativieren

Zeigt mit uns Euren Protest gegen den internationalen Al Quds-Tag am 27. September 2008 ab 13.00 Uhr auf dem Berliner Breitscheidplatz (Ausweichort: Schlüter-/ Ecke Kantstraße).
Wer die Vernichtung Israels fordert, kann nicht für Frieden eintreten!“

das salz in der suppe?

am donnerstag beginnt in berlin der große prozess gegen axel, florian und oliver. ihnen wird versuchte brandstiftung an bundeswehrfahrzeugen und mitgliedschaft in der „militanten gruppe (mg)“ vorgeworfen. man mag zur mg stehen wie man will, zur bundeswehr gibts nur eine richtige position…
mg-prozess

„Am 25. September soll der Prozess gegen Axel, Florian und Oliver vor dem Berliner Kammergericht beginnen. Das Einstellungsbündnis ruft dazu auf, den Prozess aufmerksam zu verfolgen und aktiv solidarisch zu begleiten. Solidarität ist unsere Waffe, nutzen wir sie!

Kundgebung zu Prozessbeginn am 25.9.2008 um 8 Uhr. Auf der Kundgebung wird es für alle, die nicht gleich in den Gerichtssaal kommen, regelmäßig Infos über den aktuellen Stand geben.

Prozessbeginn: 25.9.2008, 9 Uhr. Weitere Termine: 1.10., 8.10., 9.10., 15.10., 16.10., 29.10., 30.10., 5.11, 6.11., 12.11, 13.11., 10.12., 11.12., 17.12., 18.12.2008, 7.1.2009, jeweils 9 Uhr (ausgenommen 1.10.: 11 Uhr, 8.10.: 13 Uhr), Kriminalgericht Moabit, Turmstrasse 91, 10559 Berlin, Saal 700.“

du fährst nach hamburg, alta. ich schwörs dir…

use condoms!


extrem billig gibts kondome übrigens bei eis.de. da könnt ihr auch gerade kostenlos nen vibrator, loveballs und nen penis-ring bestellen. (schleichwerbung ende!)

außerdem hab ich mal wieder den untertitel geändert. der neue paßt einfach besser zu dem ganzen christenquatsch, zu dem ich in letzter zeit recht dominant gepostet habe… ;-)
der alte:

„kommunikation ist das a und o…“

das kreuz mit den fundamentalisten…

nach meiner kleinen indymedia-übersicht von gestern, nun noch ein blick in die blogwelt. sowohl schokolade als auch starblog haben kurze berichte von den aktionen gegen die christliche abtreibungsgegner_innen veröffentlicht – schokolade hat zusätzlich auch ein paar fotos online gestellt. aka hat einen längeren bericht geschrieben und auf der berliner bündnisseite gibt es außerdem eine ausführliche presseübersicht. ebenfalls zu finden sind dort folgende redebeiträge:
Christlicher Fundamentalismus – Redebeitrag der Forschungsgruppe Christlicher Fundamentalismus
Soliadresse des Antisexistischen Aktionsbündnisses München
To Hell With Anti-Abortion Legislation! Speech ak linker feminismus
Zur Hölle mit dem Abtreibungsverbot! Redebeitrag des ak linker feminismus
Pro-Life als Moraldiktatur – Redebeitrag der Forschungsgruppe Christlicher Fundamentalismus
“Und bist du nicht willig so brauch ich Gewalt“ Redebeitrag des Antifaschistischen Bündnisses Südost
218.berlin
so, nun liegt es an münchen es am 4.10. besser zu machen;-)
edit: jetzt gibt es auch noch einen sehr ausführlichen bericht auf indymedia!
außerdem noch ein kleiner youtube-tipp über die angebliche trennung von kirche und statt und die realität:
kirchen – vom staat subventioniert (ard-ndr, panorama) teil1

teil2 gibts hier

christliche fundis in berlin

das war ein langer tag und ich vertröste euch mal mit den links zu zwei indymedia-beiträgen zu der gegendemo und ner aktion in der st.hedwigs-kathedrale
218-berlin

jesus junge garde – die christliche rechte & rekruten

bevor es morgen für berlin heißt vorzulegen, damit uns münchen nicht den rang abläuft, heute noch ein kleiner filmtipp zum thema:

Jesus junge Garde- Die christliche Rechte & Rekruten
Der Film beleuchtet das Erstarken der christlichen Rechten in Deutschland und veranschaulicht, warum besonders Jugendliche empfänglich für die so genannten Erlebnisreligionen sind. Vor dem Brandenburger Tor haben sich etwa 10.000 ekstatische Jugendliche zu einer Massenandacht versammelt. Sie tanzen, beten, weinen. Gefühlsausbrüche wie bei einem Rockkonzert. Dabei geht es hier um Glauben. Die erstaunten Passanten erleben die Geburtsstunde einer Erweckungsbewegung. Die amerikanische Bet- und Bußgemeinde „The Call“ fasst in Deutschland Fuß. Unter den begeisterten Jüngern ist der 19-jährige Esbjörn. Er beschließt in dieser Stunde, sein Leben zu ändern und sich der Bewegung zu verschreiben. Der Film begleitet ihn und andere auf dem Weg zum Missionar. Der Trend kommt aus Amerika. In den USA ist die religiöse Rechte bereits zu einer einflussreichen politischen Kraft geworden. Auch in Europa gewinnen die christlichen Konformisten durch systematische Evangelisation an Terrain. Hauptzielgruppe ist die Jugend, die den Kirchen abhanden gekommen ist. Die Botschaft von „The Call“ ist einfach. Die Anhänger leben in strikter Bibeltreue, tun Buße und Verzicht und versuchen, durch intensives Gebet und gezielte Missionierung, die Menschheit zu erwecken.“

die sehr kurze version auf polylux:

the callmp4 kobalt @ www.polylog.tv/monolux

und dann noch die richtige ausführliche version auf youtube mit teil1 und teil2 und teil3 und teil4 und teil5;-)

neben artikeln in der jungen welt und der jungle world ist das ganze nun übrigens auch auf noch mehr blogs thema:
scheckkartenpunk, waiting, schokolade, starblog, redblog, brightsberlin, helen m., genderblog, …