„Frauenfeindlichkeit und Antisemitismus“

nur noch knapp einen monat bis es heißt „köln rocken!“. und in der tat sieht es so aus, als würden wir ein zweites hamburg erleben können – bundesweit gibt es unzählige informationsveranstaltungen, etliche blockadetrainings und auch die eine oder andere vorfeldaktion hat schon von sich reden gemacht.
auf der mobiseite wird außerdem berichtet, dass „die beiden momentan wichtigsten linksradikalen bundesweiten Organisationszusammenhänge das Umsganze Bündnis und die Interventionistische Linke nach Köln“ mobilisieren. und genau darum soll es hier gehen, genauer um die mobilisierung von …ums Ganze!. noch bevor deren aufruf online war, fühlten sich einge blogger_innen bemüßigt über das ug-plakat zu berichten. dabei wurde sich oberkritisch auf einen teil der parole “paradise now! für den kommunismus!” gestürtzt und mit der brücke über den gleichnamigen film z.t. sogar ein antisemitismus-vorwurf konstruiert. neben knes und cosmojl schlägt leider auch der sonst von mir sehr geschätzte schons in die gleiche kerbe. so richtig absurd wirds dann aber spätestens auf dem maedchenblog. eine person namens st_eve leitet den entsprechenden beitrag sinnvoller weise mit folgenden worten ein: „Alter Falter, ich pack’s nicht“. Dem kann ich nur zustimmen und meiner geneigten leser_innenschaft vor der eventuellen lektüre des beitrages den konsum von thc empfehlen, denn anders ist dieser quatsch nicht zu ertragen. nach einer kategorisierung des ug-büdnisses („eine passend zu ihren Schuhen und Sonnenbrillen gelayoutete Mobilisierungs-Kollektion“) gehts wirklich ums ganze: „peinliche Implikationen der Frauenfeindlichkeit und des Antisemitismus wie sie Ums Ganze… forcieren“. Das ist das Urteil und an diesem änderte sich auch nach ca. 70 kommentaren nichts, was wohl v.a. daran liegt, das st_eve´s ausführungen in erster linie einem „flauem Gefühl im Magen“ entspringen. dabei ist sein ganzes geschreibsel ungefähr so stimmig, wie der vorwurf des nationalismus an eine person, die ne deutschlandfahne verbrennt. kommentiert wurde das ganze auch schon recht passend von einblog.
was es sonst so im netz für beiträge und diskussionen zu den aktionen in köln gibt, könnt ihr hier checken. und die berliner_innen unter euch können sich schonmal den 10.9. vormerken – da gibts dann eine veranstaltung im rahmen der mobilisierung gegen den anti-islam-kongress unter dem motto „„Wir“ und die „Anderen“ – Islam, Mehrheitsgesellschaft und Rassismus in Deutschland“ von top-berlin und der gruppe soziale kämpfe.


10 Antworten auf “„Frauenfeindlichkeit und Antisemitismus“”


  1. 1 Wendy 21. August 2008 um 2:30 Uhr

    Ich glaube kaum, dass in Köln soviele Neonazis zusammenkommen, dass die Antifa wieder die Beine in die Hand nehmen muss…

  2. 2 Antifa 21. August 2008 um 17:36 Uhr

    Was mir jetzt nicht ganz klar ist:

    mobilisiert ihr antideutschen Moslemhasser und Rassistenfreunde
    jetzt für oder gegen den Kongress?

    Oder macht ihr halbe halbe?

    Bahamas geht hin, TOP geht dagegen und hinterher in Berlin dann
    wieder gemeinsam Bier in der Szenekneipe trinken?

    Rassisten aufs Maul – euch auch!

    Antifa

  3. 3 SOS-Projektion 21. August 2008 um 18:26 Uhr

    @Antifa: „mobilisiert ihr antideutschen Moslemhasser und Rassistenfreunde jetzt für oder gegen den Kongress?“ War das jetzt Resultat deiner Leseschwäche oder der latente Feindbilddetektor, der ausgeschlagen hat. Kleiner Tip – denken – schreiben – lesen – denken – abschicken. So schwer ist das auch nicht. Noch etwas zum mitschreiben: …Ums Ganze! ist nicht a-n-t-i-d-e-u-t-s-c-h!

  4. 4 Keta Minelli 21. August 2008 um 19:23 Uhr

    Zumindest in der Tradition von den beiden Karls Marx und Liebknecht empfinde ich die Bezeichnung „antideutsch“ überhaupt nicht als Beschimpfung. Denn wie schon Herr Hitler (leider: nicht ganz) richtig erkannte, lässt „eher eine Hyäne das Aasen, als der Marxist den Vaterlandsverrat“. Und du, kleiner „Antifa“, kannst ja gerne mal persönlich „Hallo!“ sagen. Dann sehen wir mal weiter, was hinter deinem Maulheldentum so steckt.

  5. 5 tzutz 22. August 2008 um 15:35 Uhr

    wendy war nicht in hamburg oder?

  6. 6 zutzu 24. August 2008 um 14:25 Uhr

    ne, wendy redet eh gerne über sachen, von denen das wendy keine ahnung hat, dies aber immer mit voller inbrunst

  7. 7 cosmojl 24. August 2008 um 15:59 Uhr

    schmarn, dem ug-bündnis antisemitismus zu unterstellen ist relativ absurd und wird denke ich doch auch nicht beabsichtigt.
    trotzdem ist es doch relativ schwach, den slogan „paradise now“ zu verwenden, obwohl eben assoziationen mit dem film wohl kaum gewollt sein können.
    ich finds halt recht unbedacht, und sich über paradies vorstellungen lustig gemachen, hätte bestimmt auch mit anderen slogans funktioniert.

  8. 8 hate 31. August 2008 um 19:16 Uhr

    Wie daemlich kann man eigentlich sein, um dem UG Buendnis wegen jenem Ausspruch „Paradise Now!“ Antisemitismus zu unterstellen?
    Ne halbherzige Demokratiekritik triffts eher.

  1. 1 *Wir blockieren die Antifa!*…. at September Mobi Block Pingback am 22. August 2008 um 14:29 Uhr
  2. 2 hätt maria abgetrieben… « im*moment*vorbei Pingback am 23. August 2008 um 17:05 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.