Archiv für April 2008

partei-songs

einige erinnern sich vielleicht noch – die aab hatte sowas wie ein inoffizielles gruppenlied:

udo jürgens – tausend jahre sind ein tag

bei dem aab-spaltprodukt kp berlin gab es dann den versuch folgendes lied zu etablieren:

münchener freiheit – so lang‘ man träume noch leben kann

und der anderen hälfte, der alb , kann sicher ohne große probleme folgendes lied untergeschoben werden:

die goldenen zitronen – für immer punk

aber was ist mit den kp-spaltprodukten? was sind die neuen parteisongs der gruppe soziale kämpfe und von theorie.organisation.praxis berlin? habt ihr gute vorschläge? ;-)

mindestalter für piercings…

nachdem gestern schon ein kurzer blick auf die aktuellen blüten der gesundheitspolitik in den niederlanden geworfen wurde, gehts heute um einen weiteren aspekt: gefährliche piercings
shortnews berichtet von einem niederländischen gesetzesentwurf nach dem schmuck an bauchnabel, lippen und augenbrauen auch bei vorliegen einer einwilligung der eltern verboten sein soll, wenn die schmuckliebhaber_innen jünger als 16 sind. die genauen altersgrenzen sind wohl noch unklar und werden eventuell nach körperstelle variieren, weil etwa ohrring weniger problematisch seien als bauchnabelpiercings…
mindestalter für piercings
eine ähnliche gesetzesinitiative gibt es übrigens auch etwas weiter südlich in portugal und natürlich werden auch in deutschland stimmen laut, mal wieder was zu verbieten – für die volksgesundheit!

rauchverbot im coffeeshop

das der kampf für die voksgesundheit und gegen drogen nicht nur in der brd absurde blüten treibt, zeigt ein aktuelles gesetzesvorhaben in den nierderlanden: ab 1. juli gilt dort – auch in den coffeeshops – ein rauchverbot, mit dem angeblich die angestellten geschützt werden sollen. doch wer arbeitet in einem coffeeshops, wenn er_sie was gegen rauchen hat? sollte das gesetz so in kraft treten, darf auf jeden fall kein tabak mehr geraucht werden, sondern nur noch „pur“. schöne neue welt!
rauchverbot im coffeeshop
mehr gibts hier und hier.

can‘t get blue monday out of my head

ja, ja, ja – die monday-reihe:

und wenn der party-sommer so weiter geht, wie er dieses wochenende gestartet ist, kann eigentlich alles nur gut werden. wir werden sehen, denn tanzend schreiten wir voran – oder so…

put your hands up for detroit

kam heute nacht zwei mal im festsaal. cooler track – abgedrehtes video:

und jetzt gehts raus in die sonne:

Samstag, 26/04/2008 10:00
Sommerbegehren Open Air
Am Schwarzen Kanal / Michaelkirchstr.

djs:
Michael Placke & Mongroove
[exquisite-berlin/reclaim the sparkasse]
Cinthie
[rafgier]
Tim Tapedeck
[e-schelle/spiegelei]
Friedrich Tillmann
[symbiont-music]
nex_one
[symbiont-music]
Georg Wedel
[connect N cut]

live:
Funkenstrøm
[symbiont-music]
Audacious Clay
[symbiont-music]
Ryan Sielas
[symbiont-music]

symbiont-music.com

umbrellusa…

ein kleiner gruß nach usa ;-) :
usa-umbrella

my little phallus

„ich hätte auch gerne nen schwanz, dann könnte ich damit immer die fliegen wegmachen.
*gelächter*
was denn? wenn man nen schwanz hat, hat man auch fliegen.“

night-glider

„ich hab denen auch gesagt, dass es keine gechlechter mehr gibt – da haben die aber blöd geguckt…“

my little phallus
via

lesbians on ecstasy @ festsaal

in den letzten zwei tagen hatte ich diverse google-referer mit der kombination „lesbians on ecstasy festsaal“. das lag an den beiträgen „fuck the pain away…“ und „die party zum §“, wo die fraglichen begriffe vorkommen. aber warum googelt wer sowas? da gibt es ganz offensichtlich ein konzert, hab ich messerscharf gefolgert und gestern hat sich das kleine geheimnis dann für mich gelüftet. denn yeahpope berichtet über eben dieses konzert und da will ich natürlich auch drauf hinweisen:
lesbians on ecstasy @ festsaal
eintritt sind wohl 8 euro… und veranstaltet wird das ganze von „la moustaches“.

3x israel

„israel ist sogar noch cooler als die fusion!“

„wolltet iht nicht wegfahren – nach israel oder an die ostsee?“

„hier wurde jetzt drei stunden über staat und recht diskutiert und nicht einer hat über israel geredet!?“

fuck the pain away…

am sonntag gab es auf byte.fm in der sendung „was ist musik?“ einen 3-stündigen beitrag mit dem titel „fuck the pain away oder: über sex kann man man nur auf englisch singen“. ich habs leider verpaßt, aber es gibt am dienstag und mittwoch die möglichkeit sich die wiederholung anzuhören.
fuck the pain away

Was ist Musik?
Fuck the pain away oder: Über Sex kann man man nur auf Englisch singen

„Über Sex kann man man nur auf Englisch singen“, singen Tocotronic 1995. Da ist Blumfelds „Lass? uns nicht von Sex reden“ schon drei Jahre alt. Lange her. Gesprächsbedarf bleibt. Sex sells. Auch 2008. Sex ist Thema der neuen Ausgabe von Testcard. Das Popdiskursmagazin aus dem Mainzer Ventil-Verlag hat Zeichen der Zeit erkannt. Queer Pop, From Hardcore To Post-Porn („Gibt es den geilen Porno?“, fragt ein Text), Japan Bondage, Im Bett mit Marcuse, Ghettotech als pornographische Karikatur, Shortbus, Straight Edge, Popfeminismus, Riot Grrrl, Ladyfest, Disco und ihre Enkelkinder als polymorph-perverser Whirlpool. Und was ist mit den A-Sexuellen? Fragen und Antworten mit Testcard-Herausgeber Martin Büsser.
Musik: Chicks on Speed, Lesbians on Ecstasy, Kids on TV, Yeastie Girlz, Leather Nun, Lassie Singers, Sly & The Family Stone, Peaches, Goldene Zitronen…
Dazu ein Pop-Sex-Quiz. Hauptgewinn: eine Ausgabe der neuen Testcard. Frage: „Über Sex kann man man nur auf Englisch singen“ – behaupten Tocotronic. Stimmt das? Wer kennt Gegenbeispiele? Über Sex auf deutsch gesungen und gelungen? Antworten an radio@byte.fm.
Sonntag, 20.4., 20 -23 Uhr

ACHTUNG! Neue Wiederholungstermine:
Dienstag, 22.4., 13-16 Uhr & Mittwoch, 23.4., 8-11 Uhr

imagerverschmutzung

und wieder ein blick über den tellerand hinaus – heute mit imageverschmutzung. ein relativ neues blog, auf dem zwar noch nicht sooo viel zu lesen ist, aber das wird sich ja sicher/leider noch ändern und ist auf jeden fall nötig…

Image ist alles!
Mügeln, Spandau, Sebnitz, Pankow… all diese Orte eint ein ähnliches Schema: Es wird sich gegen Migrant_Innen, Jüd_Innen oder Moslems zusammengrottet. Die arbeitslosen Ossis haben endlich wieder was zu tun; die alteingesessenen Wessis starten eine BürgerIni und dann geht es los, auf alles was die Idylle im Dorf oder Kiez zu stören scheint. Danach werden von der Stadtverwaltung die Wogen geglättet und das Ansehen wieder hergestellt. Nazis, Rassismus, Antisemitismus macht sich heutzutage in Stadt- und Regionalführern nämlich nicht besonders gut.
In diesem Blog soll es deswegen um die wieder zur Ruhe gekommenden oder bislang wenig beachteten Schattenseiten deutschen Alltags gehen. Von Prenl´berger Anthroposophinnen bis zu Nazis am Bodensee.
Also: Rufmord im besten Sinne!

alte… #6

„with or without you“

und ab 23.59:
alte... #6
check: schafeaufderwiese.info

postfeministen?

die party zum §

neben vielviel anderer öffentlichkeitsarbeit und der ausstellung zu terrorismus, gibt es heute abend nun eine weitere infoveranstaltung und eine party zum §129-verfahren:

19.30 Uhr im Monarch (Skalitzer Str. 133): Infoveranstaltung + Party – „Und das war klar: Es war Sommer und ich wollte sowieso nicht in den Knast…“ Neue Runde im ZeugInnenkarussell des mg-Verfahrens. Für den 9. und den 16. April 2008 wurden erneut Personen vorgeladen, diesmal zum Ermittlungsrichter nach Karlsruhe. Aus diesem Anlass laden wir zu einer Veranstaltung über den Umgang mit ZeugInnenvorladungen, über Aussageverweigerung und Beugehaft ein. Neben Informationen zum Stand des aktuellen mg-Verfahrens wird es Beiträge von ZeugInnen und Gespräche mit ehemaligen Beugehäftlingen geben.

die party zum §
direkt im anschluss findet eine soliparty von * :// about blank mit axel bartsch, philip bader, plus de saveur, plüschgeknister und kol-jah im festsaal kreuzberg (skalitzer str. 130) statt. eintritt: 5 euro

heute…

…ruhetag!